Direkt zum Hauptbereich

Bauetet 2014 oder das große Jammern

Die Haushaltsberatungen für den städtischen Haushalt 2014 begannen gestern im Bauausschuss mit dem Bauetet.

In seinem Eingangsstatement machte OB Peter Bürgel (CSU) deutlich, dass die Stadt aufgrund des Ausbaus der Kinderbetreuungseinrichtungen an die Grenze ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit komme.

Wenn man einen Rechtsanspruch begründet aber die Städte und Gemeinden mit den Baukosten und vor allem Betriebs- und Personalkosten alleine lässt, muss man sich nicht wundern, wenn viele Städte und Gemeinden dies finanziell nicht mehr leisten können, so der Oberbürgermeister. Es wurden staatliche Zuschüsse für den genannten Bereich gefordert.

Aufgrund dieser wirtschaftlichen Rahmenbedingungen entschied sich der Bauausschuss, einige Projekte im Bauetat "zu schieben" bzw. völlig davon abzusehen. Hiervon sind betroffen:

  • Umbau Gaststätte Kochwirt Altstadt
    vorgesehen war ein Umbau der Mietwohnungen zu Fremdenzimmern für eine Hotelnutzung - Investitionsvolumen ca. 500.000 €
  • Umgestaltung innere Münchner Straße
    nach einer Bürgerbeteiligung sollte die innere Münchnerstraße (Bereich zwischen Bahnhofstraße und Ecke Schleißheimer Straße) umgestaltet werden - da mit der Bürgerbeteiligung jedoch noch nicht begonnen wurde und ebenfalls die nachfolgende Umgestaltung erhebliche Kosten auslöst, wurde das Projekt auf Priorität 3 in der mittelfristigen Finanzplanung gesetzt - Investitionsvolumen ca. 2,2 Mio. €
  • Schultunhalle Kosterschule
    nach langwierigen Detailuntersuchungen und Beratungen im Bauausschuss hatte man sich für die Lösung auf dem Innengarten der Klosterschule entschieden verbunden mit jedoch erheblichen Kosten - aufgrund er finanziellen Rahmenbedingungen kann das vorhaben jedoch aktuell nicht finanziert werden und wurde daher auf Priorität 3 gesetzt - Investitionsvolumen ca. 5 Mio. €.
Trotz dieser Entscheidungen beträgt das Investitionsvolumen des Bauetats immer noch eine Summe von weit über 7 Mio €. Weiterhin sind vorgesehen die Umgestaltung des Pausenhofes Grundschule Dachau Süd, der Ausbau von Obdachlosenunterkünften, die Erweiterung von Schulen mit Ganztagsklassen sowie zahlreiche andere notwendige Sanierungen, wie beispielsweise das Haus der Erwachsenenbildung an der Ludwig-Thoma-Wiese.

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

CSU-Freunde gratulieren Erwin Deffner zum 90. Geburtstag

Erwin Deffner, der über viele Jahre für die CSU-Fraktion im Dachauer Stadtrat saß, feierte an diesem sommerlichen Tag seinen 90. Geburtstag. Langjährige Weggefährten und Freunde aus Ortsverband und Fraktion gratulierten dem Jubilar an seinem Ehrentag. Wir alle in der CSU freuen uns, dass Erwin Deffner, der bereits seit 1998 Träger des Goldenen Ehrenrings der Stadt Dachau ist, nach wie vor mit feinem Gespür und scharfem Verstand auf die Entwicklungen in seiner Stadt schaut. Wir wünschen ihm Gesundheit und Glück - und uns noch viele anregende Gespräche mit ihm! Stv. Ortsvorsitzende Dr. Christina Epple, Schulreferentin Katja Graßl, Altlandrat Hansjörg Christmann, CSU-Vorstandsmitglieder Gabi Prillinger und Andrea Hartl, CSU-Ehrenvorsitzender Georg Engelhardt, Jubilar Erwin Deffner, Stv. Ortsvorsitzender Benedikt Hüller, Bürgermeisterin Schmidt-Podolsky, Stadträtinnen Heidi Lewald und Silvia Kalina

Besuch Kraftwerk Töging am Inn

Am 10.Juli 2015 besuchten Mitglieder des Werkausschusses und des Stadtrats das Kraftwerk Töging am Inn. So konnten sich v.l. Katja Grassl, Christine Unzeitig, 3. Bürgermeisterin Gertrud Schmidt-Podolsky, Silvia Kalina und Heidi Lewald vor Ort Eindrücke über das älteste und architektonisch wertvollste Kraftwerk am Inn, das seit 1924 mit derzeit insgesamt 14 Turbinen am Netz ist, verschaffen. Zur Stromerzeugung sind die Stadtwerke Dachau an der Innkraft Bayern beteiligt.

Frohe Weihnachten