Direkt zum Hauptbereich

Neues zum Verkehr in Dachau, was ist denn da los?

Liebe Leserinnen und Leser,

in letzter Zeit ist wieder viel passiert im Umwelt- und Verkehrsausschuss. Leider komme ich erst heute dazu etwas darüber zu schreiben.

Unter dem schreiben ist nun aus meinem Bericht ein Kommentar geworden. Das war zwar nicht beabsichtigt, aber ich denke das ist auch mal interessant.

Was gibt es also neues in Dachau.

Die Planungen für ein Parkhaus in Augustenfeld, östlich des Bahnhofs gehen voran. Wir haben beantragt, dass das neue Parkhaus 600 Stellplätze bekommen soll und eine Mobilitätsstation (E-Ladesäulen, Plätze für Car-Sharing etc.). Außerdem haben wir beantragt, die gesamte Einfahrt so weit wie möglich einzuhausen. Das bedeutet schon die Einfahrt wird überbaut, so dass Emissionen minimiert werden. Somit werden die Stellplätze von ehemals 1200 auf 600 reduziert. Vom Bündnis für Dachau wurde sogar gefordert gar keine Parkplätze mehr anzubieten. Wir konnten für unsere Forderungen in der letzten Sitzung eine Mehrheit gewinnen.

Hier noch eine persönliche Anmerkung: In letzter Zeit werden die Anträge und Vorlagen im Umwelt- und Verkehrsausschuss immer extremer. So wie z.B. alle Parkplätze am Bahnhof zu streichen oder der Antrag (auch vom Bündnis) jedes Jahr 2% der Parkplätze in der Stadt wegfallen zu lassen und umzuwandeln. Oder der Vorschlag der Stadtverwaltung alle Druckknopf-Ampeln im Stadtgebiet so zu schalten dass der Fußgänger immer eine maximale Grünphase hat und der Autofahrer damit längere Rotphasen. Dieser Vorschlag hätte die Verkehrsbelastung in unserer Stadt extrem gesteigert. Staus vor den Ampeln auf den Hauptverkehrsstraßen wären dabei herausgekommen. Warum das Ganze? Ganz klar, wir im Stadtrat haben alle das gleiche Ziel, so viele Menschen wie möglich dazu zu bringen auf den ÖPNV oder aufs Radl umzusteigen. Jetzt gibt es hier allerdings zwei grundsätzliche Möglichkeiten das zu tun.

1. Ich verursache Staus, nehme Parkplätze weg, schaffe ein schlechtes Klima für Autofahrer und versuche mit Verboten Menschen dazu zu bringen ihr Verhalten zu ändern.

2. Ich verbessere den Busverkehr (Taktzeiten, Haltestellen...), mache das Fahrradfahren attraktiver, biete Mietfahrräder an und versuche die Menschen mit Anreizen dazu zu bringen ihr Verhalten zu ändern.

Meiner Meinung nach wird momentan von vielen Parteien und der Stadt versucht den Weg der Verbote zu gehen. Ich persönlich halte das für falsch. Meiner Meinung nach müssen wir Anreize schaffen damit der Dachauer gerne das Verkehrsmittel wechselt!

Aber das ist meine persönliche Meinung!

Ich hoffe ich habe dieses Mal nicht zu viel meiner Meinung geschrieben. Das nächste Mal wird es wieder ein Bericht.

Schöne Grüße

Peter Strauch
Stadtrat


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

CSU-Schafkopfrennen im Gasthof Liegsalz in Pellheim

Am Freitag, den 28.2.2020 fand im Gasthof Liegsalz ein Schafkopfrennen der CSU-Dachau statt. Kurz nach 19 Uhr konnte OB-Kandidat Peter Strauch 36 Mitspieler begrüßen und danach wurde das Turnier von Organisator Norbert Winter eröffnet und es wurde in zwei Runden um die meisten Pluspunkte im Turnier gekämpft. Gegen 23 Uhr standen die Sieger, die Platzierten und natürlich auch der- bzw. diejenige fest, der leider nur den letzten Platz erreicht hat. von links: OB-Kandidat Peter Strauch, Boni Ecker, Michael Ziegltrum,  Hilde Angerer, Janik Ziegltrum, Norbert Winter Zur Siegerehrung waren dann folgende Schafkopfer aufgerufen: 1. Platz: Hilde Angerer (49 Pluspunkte) 2. Platz: Michael Ziegltrum (44 Pluspunkte) 3. Platz: Boni Ecker (42 Pluspunkte) 4. Platz: Norbert Winter (41 Pluspunkte) 5. Platz: Janik Ziegltrum (36 Pluspunkte) Nachdem auch jemand den letzten Platz belegen musste, opferte sich dieses Mal dafür Ursula Bopfinger mit - 63 Punkten. Die CSU D

Finanzen werden problematisch

Neues von den Stadtwerken Bei der letzten Werkausschusssitzung hat Oberbürgermeister Florian Hartmann entsprechend unserer wiederholten Nachfrage Auskunft über den aktuellen Stand des Hallenbadneubaus gegeben. Leider ist das eine „never ending story“ und zudem ein Fass ohne Boden. Der Bericht listete einen Verzug nach dem anderen auf, sowie Kostensteigerung um Kostensteigerung. Vom einst geplanten Eröffnungstermin von Ende 2019, über Frühjahr 2020 hat nun Werkleiter Haimerl „ganz vorsichtig“ von Ende 2021!! gesprochen. Dann müsste jedoch ab sofort und bis zum letzten Gewerk alles planmäßig laufen. Leider wissen wir bereits, dass das nicht klappen wird, da die Firma die aktuell am Zug wäre, noch nicht mit ihrer Arbeit begonnen und damit schon wieder einige Wochen in Verzug ist.  Das Bad wird die dauerhafte Leistungsfähigkeit der Stadtwerke sehr stark beeinflussen. Das zeigte sich auch beim zweiten Tagesordnungspunkt, der Feststellung des Jahresabschlusses 2018. Die Prüfe

Familienmesse in Karlsfeld

Der CSU Kreisverband Dachau stellt sich mit einem eigenen Stand vor. Als Vertreterinnen der CSU Stadtratsfraktion sind Stadträtin Heidi Lewald und stellvertretende Bürgermeisterin Gertrud Schmidt Podolsky am Stand ganz nach dem Motto:  "Näher am Menschen". v.l.n.r.: Heidi Lewald, CSU-Kreisgeschäftsführerin Johanna Mertl und Gertrud Schmidt-Podolsky