Direkt zum Hauptbereich

Ausbau Beteiligung Offshore-Windpark Borkum - wieder Ideologiegeplänkel

Die Stadtwerke Dachau bauen ihre Beteiligung am Offshore-Windpark Borkum aus. Aufgrund der Finanzkrise konnten andere Gesellschafter die Finanzierung nicht mehr aufbringen. Somit bietet sich für die Stadtwerke Dachau nunmehr die Gelegenheit, ihre Beteiligung anzuheben und auszubauen. Der Beschlussvorschlag wurde in der letzten Werkausschusssitzung einstimmig angenommen.

Zu diesem Tagesordnungspunkt kam es wieder zu dem üblichen ideologischen grünen Geplänkel über die ebenfalls bestehende Beteiligung der Stadtwerke Dachau an Steinkohlekraftwerken. Es wurden wieder eifrig Gutachten erwähnt, welche allesamt die Unwirtschaftlichkeit dieser Projekte bestätigen. Natürlich Gutachten zum Beispiel im Auftrag des Bundesverbandes für erneuerbare Energien und anderer interessierter Kreise. So hat eben jeder ein Gutachten, das zu ihm passt und das ihm am besten gefällt.

Auch in dieser Sitzung konnten Werkleitung, CSU und SPD mit ihrer Forderung nach einem breiten Energiemix mit mittel- und langfristigem Ausbau der erneuerbaren Energien den „grünen Flügel“ nicht überzeugen, leider.

 

Kommentare

  1. Hallo Christian, und was ist mit dem Gutachten der WEST LB, immerhin ist das der Finanzier des Kohlekraftwerks in Lünen mit Dachauer Beteiligung. Die WEST LB kommt zu dem Ergebnis, dass neue Kohlekraftwerke unwirtschaftlich sind.

    Ist das auch irgendein Gutachten?

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Christian,

    es ist vollkommen klar, dass man sich Gutachten so aussuchen kann, dass sie passen. Bitte bedenke dabei aber die Masse an Gutachten die mittlerweile kursieren. Und es sind jetzt nicht mehr nur der Bund Naturschutz oder Greenpeace!! Ein Frauenhofer Institut hat immerhin einen Namen zu verlieren. Und die WestLB ist sicher von niemanden beauftragt worden und wird wahrscheinlich niemehr ein Kohlekraftwerk finanzieren.

    Übrigends: Die Wirtschaftlichkeitsberechnung von Trianel ist doch auch nur eine Prognose. Es gibt niemanden der heute seriös behaupten kann, dass neue Kohlekraftwerke wirtschaftlich sind.

    Schau Dir doch mal das WestLB Gutachten an:
    Gestehungskosten für eine MWh Kohlestrom 66 EUR bei gleichbleibenden Kohlepreis und CO2 Preis von 25 EUR,
    Gestehungskosten für eine MWh Windstrom 66 EUR bei 0 EUR Primärenergiepreis in alle Ewigkeit.

    Das sind doch keine Hirngespinste des "grünen Flügels"... das schreibt die WestLB.
    Schönen Gruß

    Michael Eisenmann

    AntwortenLöschen
  3. grüß gott,

    haben sie sich eigentlich schonmal gedanken gemacht, welche folgen ihr handeln auch auf lokaler ebene haben wird? haben sie sich schonmal gedanken gemacht, daß selbst ihre nachfolger im geiste sie verfluchen werden, wenn sie in spätestens in vierzig jahren vor dem scherbenhaufen stehen, den ihr jetziger strukturkonservativismus verursacht hat und den konservativismus an sich, der in einigen punkten sogar unterstützenswürdig ist, unmöglich werden wird? ein komplettumbau der gesellschaft wird nötig sein, der verzicht in einem derartigen maße einschließen wird, daß von wohlstand keine rede mehr sein kann. der reine konservativismus setzt die bewahrung der schöpfung voraus, was leider der strukturkonservativismus, den sie hier durch ihren strommix fordern, verhindert. ein langfristiges umschwenken auf erneuerbare energien kann man sich schenken, denn dann ist es zu spät. ausnahmsweise muß die menschheit fünfzig jahre radikaler handeln, als sie es sich vielleicht wünschen, aber als (womöglich künftiger?) familienvater können sie es doch ihren kindern gegenüber nicht verantworten, sie, wenn sie erwachsen sind, einer äußerst aussichtslosen zukunft in armut zu übergeben. denken sie einmal darüber nach, daß jede minute, die sie an ihrem pc sitzen, daß jeder kilometer, den sie mit dem auto fahren, daß jeder fernsehabend dazu beiträgt, daß es künftigen generationen schlechter geht. haben sie nicht das bedürfnis, das zu ändern?

    in guter hoffnung,
    samuel raz

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neueröffnung Modehaus Rübsamen wir gratulieren!

v.l.n.r: Franz und Karin Scherm, 3. Bürgermeisterin Gertrud Schmidt-Podolsky und Stadträtin Heidi Lewald  Zur Neueröffnung des Modehauses Rübsamen an der Pfarrstr. 1 in Dachau konnten wir zusammen mit dem Ehepaar Scherm, den Bauherren und Eigentümern die Neugestaltung der Räume bestaunen. Nach fast mehr als 2 Jahren Planungs- und Genehmigungszeit ist in nur 5 Monaten Bauzeit eine unheimlich ansprechende Einkaufserlebniswelt entstanden. Das Modehaus Rübsamen im neuen Gewande wird wie bisher einen Kundenmagnet darstellen und ganz wesentlich zur Belebung der Altstadt in Dachau beitragen. Der Einsatz der CSU - Fraktion im Bauausschuss für die Ermöglichung dieses herausragenden Bauprojekts hat sich voll gelohnt.

Ehre, wem Ehre gebührt: Freunek und Zehrer ausgezeichnet

Auf Antrag der CSU-Fraktion haben gestern unsere beiden langjährigen Stadträte Helmuth Freunek und Erwin Zehrer den goldenen Ehrenring der Stadt Dachau erhalten - nach der Ehrenbürgerwürde die höchste Auszeichnung der Stadt. Helmuth Freunek, der Erfinder der Dachauer Volkshochschule, gehörte dem Stadtrat 42 Jahre an, Erwin Zehrer, auch verdienter ehemaliger Kreisbrandrat, 36. Wir ziehen vor diesem gewaltigen Engagement den Hut und gratulieren herzlich!

CSU Ortsverband gratuliert Lothar Hermann zum 70. Geburtstag mit einem selbstgebackenen Guglhupf

In der Strudl-Alm auf dem Dachauer Volksfest gab es am letzten Volksfestmontag ein besonderes Fest zu feiern. Lothar Herrmann feierte im Kreise seiner Familie, Freunde und Weggefährten seinen 70. Geburtstag. Der CSU-Ortsverband Dachau überraschte den beliebten Konditormeister mit einem selbstgebackenen Guglhupf. Dazu überreichte der Kreisvorsitzende Bernhard Seidenath, MdL, passend zum Volksfest einen CSU-Bierkrug.  Bei zünftiger Musik und wohlschmeckenden Weißwürsten ließen die Gratulanten das Geburtstagskind hochleben.  Von der CSU gratulierten dem Mitglied Lothar Herrmann von links nach rechts: Fraktionsvorsitzender Florian Schiller, Gisela Prillinger-Tödter, Bernhard Seidenath, MdL, Stadtrat Peter Wagner, der Jubilar Lothar Herrmann, Landrat Stefan Löwl, 3. Bürgermeisterin Gertrud Schmidt-Podolsky, Andrea Hartl, Horst Januschkowetz und Stadträtin Heidi Lewald.