Direkt zum Hauptbereich

CSU wünscht sich eine Mobilitätsstation am Bahnhof

Mobilitätsstation, das ist das neue Zauberwort bei ruhendem Verkehr.

Was ist das?

Gemeint ist damit eine Verknüpfung unterschiedlicher Mobilitätsangebote auf engem Raum. Nahverkehrshaltestellen und Bahnhöfe werden in Kombination mit anderen Services wie Carsharing, Mietradsystemen, Taxiständen, Fernbusterminals, Mitfahrgelegenheiten, Fahrradabstellanlagen, Ladepunkten für elektrifizierte Verkehrsmittel, Park&Ride und Bike&Ride Flächen veknüpft.

Das ganze haben wir nun für die Westseite des Bahnhofs, also an der Frühlingstraße beantragt.

Hintergrund:

Am Mittwoch, 17. April 2013 wurde im damaligen Bauausschuss beschlossen, einen
städtebaulichen Ideenwettbewerb für das Bahnhofsgelände mit Bahnhofsvorplatz und erweitertem
Umgriff durchzuführen.

Wir möchten nun, dass die Stadtverwaltung bei der Ausschreibung des
Ideenwettbewerbs (welcher längst fällig ist) die Errichtung einer Mobilitätsstation auf der Westseite des Bahnhofs als teilweisen Ersatz für den Pendlerparkplatz auf der Ostseite in diesem
Ideenwettbewerb mit vorsieht.

Warum: 

Die Parkplatzsituation auf der Ostseite des Bahnhofs spitzt sich seit Jahren zu. Eine städtebaulich
vernünftige Erschließung der Parkplätze auf der Ostseite scheint aufgrund der vorhandenen
Bebauung nur schwer möglich. Die kürzlich erstellte Gevas Studie zeigt deutlich, wie hoch der
Parkdruck im ganzen Wohngebiet östlich des Bahnhofs ist. Auch bei der Bürgerbeteiligung in
Augustenfeld hat die verkehrliche Situation großen Raum eingenommen. Aus diesem Grund ist die
Prüfung einer Teilverlegung der Parkplätze insb. für Räder und MIV auf die gut erschlossene
Westseite aus Sicht der CSU‐Fraktion eine überlegenswerte Alternative.

Da die Zufahrt zu den ostseitigen Parkplätzen auch heute schon zum großen Teil durch die Bahnhofs‐, Frühlings‐ und Schleißheimerstraße erfolgt, kann davon ausgegangen werden, dass die Belastung der Westseite sich im heutigen Rahmen hält. Auch der Fahrradverkehr durch die Fußgängerunterführung kann damit minimiert werden.


Peter Strauch
Stadtrat

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

CSU-Freunde gratulieren Erwin Deffner zum 90. Geburtstag

Erwin Deffner, der über viele Jahre für die CSU-Fraktion im Dachauer Stadtrat saß, feierte an diesem sommerlichen Tag seinen 90. Geburtstag. Langjährige Weggefährten und Freunde aus Ortsverband und Fraktion gratulierten dem Jubilar an seinem Ehrentag. Wir alle in der CSU freuen uns, dass Erwin Deffner, der bereits seit 1998 Träger des Goldenen Ehrenrings der Stadt Dachau ist, nach wie vor mit feinem Gespür und scharfem Verstand auf die Entwicklungen in seiner Stadt schaut. Wir wünschen ihm Gesundheit und Glück - und uns noch viele anregende Gespräche mit ihm! Stv. Ortsvorsitzende Dr. Christina Epple, Schulreferentin Katja Graßl, Altlandrat Hansjörg Christmann, CSU-Vorstandsmitglieder Gabi Prillinger und Andrea Hartl, CSU-Ehrenvorsitzender Georg Engelhardt, Jubilar Erwin Deffner, Stv. Ortsvorsitzender Benedikt Hüller, Bürgermeisterin Schmidt-Podolsky, Stadträtinnen Heidi Lewald und Silvia Kalina

Besuch Kraftwerk Töging am Inn

Am 10.Juli 2015 besuchten Mitglieder des Werkausschusses und des Stadtrats das Kraftwerk Töging am Inn. So konnten sich v.l. Katja Grassl, Christine Unzeitig, 3. Bürgermeisterin Gertrud Schmidt-Podolsky, Silvia Kalina und Heidi Lewald vor Ort Eindrücke über das älteste und architektonisch wertvollste Kraftwerk am Inn, das seit 1924 mit derzeit insgesamt 14 Turbinen am Netz ist, verschaffen. Zur Stromerzeugung sind die Stadtwerke Dachau an der Innkraft Bayern beteiligt.

Frohe Weihnachten