Direkt zum Hauptbereich

Ludwig-Thoma-Schule wird geschlossen




Jetzt ist es beschlossen: Die Ludwig-Thoma-Schule wird es nicht länger geben.
Eine sehr emotionale Entscheidung, die sich niemand leicht gemacht hat.

Der Anstoß für die Diskussion kam vor 3 Jahren vom Schulverbandsleiter, Herrn Sikora, der auf die Stadt zukam und dringend darum gebeten hatte, den Schulstandort Thoma-Schule zu überdenken. Dieser Bitte ist die Stadt, respektive der Stadtrat, nachgekommen und in einer Sitzung im Herbst, an der der OB, die Verwaltung, das Schulamt, die Leiter/innen der Grund- und Mittelschulen, die Ausschusssprecher aller Parteien und die Schulreferentin teilnahmen, sprachen sich alle Anwesenden einstimmig für die Schließung aus.

Dass diese Entscheidung zum Wohle der Schüler ist und pädagogisch sinnvolle ist, kann an folgenden Punkten festgemacht werden:
An der Mittelschule gibt es normalerweise drei verschiedene Zweige - Technik, Wirtschaft und Soziales. An der Ludwig-Thoma-Schule kann aufgrund der Schülerzahlen nur noch ein Zweig angeboten werden, sodass die Schüler darauf festgelegt sind und keine Wahlmöglichkeit haben, wenn sie diese Schule besuchen wollen. Auch ist das Angebot von Wahlkursen oder AGs sehr beschränkt oder teilweise nicht möglich, da zu wenig Schüler da sind. Aber genau diese Kurse bieten den Kindern die Möglichkeit andere Fähigkeiten, z.B. im musischen oder künstlerischen Bereich zu entwickeln und das ist hier nicht möglich, Ein wichtiger Grund sind auch die Lehrerstunden, die an der Thoma-Schulefür eine geringe Anzahl von Schülern  gebunden sind und die an den anderen Verbundsschulen fehlen, damit Differenzierung oder spezielle Förderung stattfinden kann.

Unser Anliegen ist, dass die Übergangszeit so verträglich wie möglich gestaltet wird und dass sich alle Schüler gut in ihrer neuen Schule integriert und wohl fühlen.

Katja Graßl
Schulreferentin des Stadtrats

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

CSU - Stadtratsfraktion unterstützt Projektarbeit am ITG

Die Mitglieder der CSU-Stadtratsfraktion unterstützen die Projektarbeit "Heimatbuch Dachau" der Kollegstufe des ITG. Anläßlich der Übergabe der Spende von 300,- € an die Schülerinnen und Schüler der Projektgruppe und die Lehrerin Hedwig Bäuml, der Leiterin, stellten die Stadträtinnen Elisabeth Zimmermann und Gertrud Schmidt-Podolsky, Bürgermeisterin Fragen an die Kollegiaten zur Motivation für gerade dieses Projekt und welche Emotionen Vergleiche der Darstellungen von der Zeit um 1900 mit der Gegenwart hervorriefen. Neben interessanten Details zur Entstehung des Heimatbuches, das im Herbst 2018 herausgegeben wird und käuflich erworben werden kann, erfuhren die beiden Stadträtinnen jedoch auch, dass sich die Sponsorensuche leider recht mühsam darstellt. Deshalb wird um Nachahmung gebeten, jeder noch so kleine Betrag ist willkommen und trägt zur finanziellen Sicherung des Projekts der Schülerinnen und Schüler bei.

CSU-Freunde gratulieren Erwin Deffner zum 90. Geburtstag

Erwin Deffner, der über viele Jahre für die CSU-Fraktion im Dachauer Stadtrat saß, feierte an diesem sommerlichen Tag seinen 90. Geburtstag. Langjährige Weggefährten und Freunde aus Ortsverband und Fraktion gratulierten dem Jubilar an seinem Ehrentag. Wir alle in der CSU freuen uns, dass Erwin Deffner, der bereits seit 1998 Träger des Goldenen Ehrenrings der Stadt Dachau ist, nach wie vor mit feinem Gespür und scharfem Verstand auf die Entwicklungen in seiner Stadt schaut. Wir wünschen ihm Gesundheit und Glück - und uns noch viele anregende Gespräche mit ihm! Stv. Ortsvorsitzende Dr. Christina Epple, Schulreferentin Katja Graßl, Altlandrat Hansjörg Christmann, CSU-Vorstandsmitglieder Gabi Prillinger und Andrea Hartl, CSU-Ehrenvorsitzender Georg Engelhardt, Jubilar Erwin Deffner, Stv. Ortsvorsitzender Benedikt Hüller, Bürgermeisterin Schmidt-Podolsky, Stadträtinnen Heidi Lewald und Silvia Kalina

CSU-Fraktion informiert sich über neu gebaute Eishalle in Burgau

Am 12. Juli 2019 organisierte die Stadt Dachau auf Vorschlag des ÜB-Fraktionsvorsitzenden Rainer Rösch eine Informationsfahrt nach Burgau, um sich über die dort im Jahr 2016 gebaute Eishalle zu informieren. Sieben Stadträte der CSU-Fraktion Dachau (Fraktionsvorsitzender Florian Schiller,        3. Bürgermeisterin Gertrud Schmidt-Podolsky, OB-Kandidat Peter Strauch, Sportreferent Günter Dietz, sowie die Mitglieder des Stadtrats Christine Unzeitig, Anton Limmer und Norbert Winter) nahmen an der Infofahrt teil.  Der 1. Bürgermeister der Stadt Burgau Konrad Barm empfing unsere Gruppe und konnte in der einstündigen Führung durch die Halle fachkundig auf die zahlreich gestellten Fragen antworten. Ihm zur Seite standen dabei der Vorsitzende des ESV Burgau und einer der vier Eismeister der Eishalle. Für die CSU-Fraktion waren folgende Aussagen von großer Bedeutung Die Bauzeit der Eishalle mit 750 Zuschauerplätzen betrug nur ein Jahr   Die Planung der Halle übernahm das eigene Ba