Direkt zum Hauptbereich

News Familien- und Sozialausschuss



Die CSU-Fraktion im Dachauer Stadtrat hatte um eine außerordentliche Sitzung des Ausschusses gebeten um angesichts der sehr angespannten Situation im Bereich der Kinderbetreuung zeitnah vor der Sommerpause einen Bericht über die aktuelle Lage zu erhalten. Im Vorfeld der sitzung wurde der Oberbürgermeister und die Verwaltung gebeten während des Zusammentreffens einige zentrale Fragen zu beantworten. Hier ein Überblick über die Antworten und die Ergebnisse der Diskussion: 
           
           1. Sowohl Stadträtin Keimerl als auch Stadtrat Schiller regten an zu prüfen, ob kurzfristige Lösungen im Hinblick auf eine offene Ganztagsschule realisierbar sind. Besteht diese Möglichkeit?
ANTWORT: diese Möglichkeit besteht auf Grund fehlender Räumlichkeiten nicht. Zudem hatte sich in der Vergangenheit gezeigt, dass viele Eltern eine Betreuung im Hort, die auch in den Ferien stattfindet, bevorzugen.
     
2. Stadtrat Schiller schlug vor, aktuell und künftig regelmäßig ein Zusammentreffen der freien Träger, der Stadt und der Schulen zu organisieren. Wird dieser Vorschlag aufgegriffen? 
ANTWORT: ja, dies wird aufgegriffen und es finden derzeit und künftig regelmäßig Gespräche statt

      3. Ende Juni fand ein Treffen mit den Rektorinnen der Dachauer Grundschulen statt. Haben sich hier Möglichkeiten ergeben, Räume doppelt zu nutzen, sodass ggf. weniger Provisorien als bisher geplant zu errichten sind?
ANTWORT: nein, da die Räume entweder belegt oder von deren Nutzungsmöglichkeit ungeeignet sind. So sind im Hortbereich Möglichkeiten zur Vereinzelung, Freiräume zum Spielen, sowie Plätze für Hausaufgaben vorzusehen. An dieser Stelle wurde von Stadtrat Schiller angeregt bei künftigen Bauvorhaben im Schulbereich darauf zu achten, dass Räume multifunktionaler nutzbar sind, beispielsweise durch größere Flächen und Abtrennbarkeit. Der Ausschuss wird in diese Fragen künftig eingebunden.

      4. Wurde die Anregung von Stadtrat Schiller aufgegriffen, zu prüfen, ob Räume im Pfarrheim St. Peter genutzt werden können?
ANTWORT: die Räume sind teils auch belegt, so dass ein Hort nachmittags ausscheidet. Eine Mittagsbetreuung wird auf Grund des großen Abstands zur nächstgelegenen Schule von der AWO nicht befürwortet.
       
      5. Wie stellt sich – nur bezogen auf die bisherigen Einrichtungen – die Personalsituation ab Herbst dar? Zuletzt wurde mitgeteilt, dass eine Kinderpflegerin und 5 Erzieherinnen fehlen.
ANTWORT: sowohl bei den städtischen Einrichtungen, als auch bei den Provisorien, die die AWO betreuen soll, sind die notwendigen Personalkapazitäten ab September vorhanden. Baulich wird mit einer Fertigstellung der Provisorien in Dachau-Süd und Dachau-Ost ab September gerechnet. Die beiden anderen Provisorien Augustenfeld und Udldinger Weiher folgen später; mit einer Aufnahme des Betriebs kann hier ab September auf keinen Fall gerechnet werden. Somit sind Stand heute dort einige Kinder für einen Hortplatz ab September auf der Warteliste. Die Stadt wird die Eltern informieren sobald Plätze sicher zugesagt werden können. Der voraussichtliche Zeitpunkt wird erst nach der nächsten Bauausschuss-Sitzung feststehen.


6. Wie ist der aktuelle Sachstand zu den für Erzieherinnen vorgesehenen Wohnungen im Steinlechner Hof?
ANTWORT: die Maßnahme wird weitergeführt

Zu guter Letzt wurde ein Stimmungsbild bezüglich des Otto-Kohlhofer-Wegs abgefragt. Hier zeichnete sich eine Mehrheit dafür ab statt eines Provisoriums eine dauerhafte Kindertagesstätte zu errichten, sofern dies bald auf den Weg gebrachten werden kann.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

CSU-Freunde gratulieren Erwin Deffner zum 90. Geburtstag

Erwin Deffner, der über viele Jahre für die CSU-Fraktion im Dachauer Stadtrat saß, feierte an diesem sommerlichen Tag seinen 90. Geburtstag. Langjährige Weggefährten und Freunde aus Ortsverband und Fraktion gratulierten dem Jubilar an seinem Ehrentag. Wir alle in der CSU freuen uns, dass Erwin Deffner, der bereits seit 1998 Träger des Goldenen Ehrenrings der Stadt Dachau ist, nach wie vor mit feinem Gespür und scharfem Verstand auf die Entwicklungen in seiner Stadt schaut. Wir wünschen ihm Gesundheit und Glück - und uns noch viele anregende Gespräche mit ihm! Stv. Ortsvorsitzende Dr. Christina Epple, Schulreferentin Katja Graßl, Altlandrat Hansjörg Christmann, CSU-Vorstandsmitglieder Gabi Prillinger und Andrea Hartl, CSU-Ehrenvorsitzender Georg Engelhardt, Jubilar Erwin Deffner, Stv. Ortsvorsitzender Benedikt Hüller, Bürgermeisterin Schmidt-Podolsky, Stadträtinnen Heidi Lewald und Silvia Kalina

CSU Stadtratsantrag: Klosterschule Dachau Schulturnhalle Erweiterung Konzept DV Architekten

Die CSU Stadtratsfraktion hat die Prüfung des Konzeptes des Architekturbüros DV Deffner Voigtländer für die Erweiterung der Klosterschule Dachau durch eine Schulturnhalle und Klassenzimmer beantragt. Das Konzpet sieht, anders als die bisherigen Überlegungen, die Errichtung der Schulturnhalle unterirdisch im jetzt bestehenden Schulgarten vor sowie den Anbau eines Gebäudeteiles in aufgeständerter Bauweise. Hierdurch könnte die Grundstücksfläche, auf welcher sich das Café Gramsci und die Altstadtgalarie befindet, andwerweitig verwertet werden. Eine Entscheidung soll im Bauausschuss fallen. Antrag im Originaltext

CSU Ortsverband gratuliert Lothar Hermann zum 70. Geburtstag mit einem selbstgebackenen Guglhupf

In der Strudl-Alm auf dem Dachauer Volksfest gab es am letzten Volksfestmontag ein besonderes Fest zu feiern. Lothar Herrmann feierte im Kreise seiner Familie, Freunde und Weggefährten seinen 70. Geburtstag. Der CSU-Ortsverband Dachau überraschte den beliebten Konditormeister mit einem selbstgebackenen Guglhupf. Dazu überreichte der Kreisvorsitzende Bernhard Seidenath, MdL, passend zum Volksfest einen CSU-Bierkrug.  Bei zünftiger Musik und wohlschmeckenden Weißwürsten ließen die Gratulanten das Geburtstagskind hochleben.  Von der CSU gratulierten dem Mitglied Lothar Herrmann von links nach rechts: Fraktionsvorsitzender Florian Schiller, Gisela Prillinger-Tödter, Bernhard Seidenath, MdL, Stadtrat Peter Wagner, der Jubilar Lothar Herrmann, Landrat Stefan Löwl, 3. Bürgermeisterin Gertrud Schmidt-Podolsky, Andrea Hartl, Horst Januschkowetz und Stadträtin Heidi Lewald.