Direkt zum Hauptbereich

Bauausschuss (BA): Darstellung Altlastenproblematik MD-Gelände

Im Bauausschuss (BA) wurde den Ausschussmitgliedern der bisherige Kenntnisstand zur Untersuchung der Altlastenproblematik und Bodenverunreinigung auf dem ehemaligen MD-Gelände dargestellt. Sachverständiger Christmann erläuterte den Ausschussmitgliedern und vielen anwesenden Zuhöreren, wie die Fläche von insgesamt ca. 16 Hektar in der Vergangenheit untersucht wurde auch aktuell noch beobachtet wird.

Dabei wurde zuerst aufgrund historischer Erfahrungen und Forschungen eingegrenzt, welche Flächen überhaupt eine erhöhte Bodenverunreinigung aufweisen können. Im Nachgang wurden an diesen Flächen entsprechende Untersuchungen durchgeführt. Weiterhin wird auch aktuell 12 mal im Jahr im belasteten Bereich eine Probe entnommen und untersucht, um die Veränderung und den "Austrag" und "Abnahme" der Schadstoffe nachvollziehen zu können.

Kurzzusammenstellung des Ergebnisses der Untersuchung:

  • Holzlagerplatz und Sportfläche
    wurden aufgefüllt mit Schlacke (Verbrennungsrückstände Produktion), welche in einer Tiefe von 2-3 Metern zu entsorgen wären; danach wären die Flächen uneingeschränkt nutzbar.
  • Kernwerksgelände
    hier sind ebenfalls Schlackerückstände vorhanden, welche nach abfallrechtlichen Bestimmungen entsorgt werden müssten. Weiterhin befinden sich jedoch auf einer Teilfläche von ca. einem Hektar starke Bodenverunreinigungen (LHKW, Ölrückstände), welche zu einer umfassenden Sanierung führen würden. Die Kosten hierfür beliefen sich laut Sachverständigen im zweistelligen Millionenbereich.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bürger- und Volksentscheid: 2x knappes JA - 2x wenig Beteiligung - 2x fehlendes Interesse

Am 04. Juli 2010 haben die Bürger in Dachau über die Frage des "Ausstiegs der Stadtwerke aus den Kohlekraftwerksprojekten" in Lünen und Krefeld entschieden sowie auf Landesebene über die Frage eines umfassenden Rauchverbotes in öffentlichen Räumen und Gaststätten.
Bei beiden Fragestellungen hielt sich die überwiegende und damit schweigende Mehrheit von Bürgerinnen und Bürgern von nahezu zwei Dritteln von der Wahlurne fern. Der verblieben Rest von einem Drittel bildete sich eine Meinung und gab diese durch Einwurf in die Wahlurne kund. Ob dies ein positives Beispiel für mehr unmittelbare Demokratie ist, soll jeder selbst beurteilen: Das Ergebnis:Bürgerentscheid: Ausstieg Kohlekraftwerksbeteiligungen Lünen  und Krefeld
Volksentscheid: Effektiver Nichtraucherschutz