Blog-Titel



Für Dachau.

Die CSU-Fraktion im Stadtrat.


Donnerstag, 11. Januar 2018

Umbenennung des "Unteren Markt" zu Fondi-Platz

Die Verwaltung regte im letzten Kulturausschuss an, anlässlich des 20jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft zwischen Dachau und Fondi, 2018 einen Platz nach der italienischen Partnerstadt zu benennen.

Mit dem Klagenfurter Platz in Dachau Süd besteht bereits eine Platzbenennung nach Dachaus erster Partnerstadt. Die Verwaltung schlug vor im Neubaugebiet Augustenfeld einen „Fondi-Platz“ einzurichten. Wann der Platz allerdings gebaut werden würde ist unklar, da man sich derzeit noch im Bebauungsplanverfahren befindet.

Darauf hin haben die Bürger für Dachau vorgeschlagen, den "Unteren Markt", das ist der Platz auf dem der Maibaum an der Münchner Str. steht in Fondi-Platz umzubenennen. Hier sind keine postalischen Adressen und damit auch keine Anwohner von der Umbenennung betroffen.

Das Thema wurde kontrovers im Ausschuss diskutiert. Wir haben nun im Kulturausschuss dafür gestimmt, darüber entgültig im übernächsten Stadtrat abzustimmen. Damit wir bis dahin genug Zeit haben die Meinung der Dachauer zu diesem Thema zu erfahren.

Nun unsere Frage: Was halten Sie von der umbenennung des "Unteren Marktes" in "Fondi-Platz"? Bitte schreiben Sie uns doch Ihre Meinung einfach in die Kommentare bei Facebook oder an mich per E-Mail peter.strauch@csu-dachau.de

Schöne Grüße 

Peter Strauch
Sprecher CSU Umwelt- und Verkehrsausschuss

Dienstag, 9. Januar 2018

Anwohnerparkzone läuft gut an...

Der Parkdruck am und um den Dachauer Bahnhof ist groß. Vor allem die Anwohner von der Jahnstr. bis zum Bahnhof haben die letzten Jahre stark darunter gelitten.


Deshalb haben wir als CSU Stadtratsfraktion bereits im Jahr 2014 einen Antrag gestellt, sich das Gebiet am Bahnhof großräumig anzusehen und eine Parkraumbewirtschaftung einzuführen. Ziel war es die Anwohner zu schützten, die Verkehrssicherheit insb. für die Schulkinder zu erhöhen und den Pendlern das Parken am Bahnhof zu ermöglichen.

Bis Ende 2017 hat es gedauert, doch nun ist sie da, die "Anwohner Parkzone".

Bis jetzt läuft es sehr gut. Anwohner können einen Parkausweis bei der Stadt beantragen und bei den ausgewiesenen Parkplätzen parken. Man kann wieder aus den Hauseinfahrten ein- und ausfahren und die Verkehrssicherheit ist aufgrund größerer Übersichtlichkeit auch und vor allem für die Schulkinder gestiegen.




Wir werden das Gebiet um den Bahnhof weiter im Auge behalten und insbesondere auch prüfen, ob sich der Parkdruck auf die angrenzenden Gebiete erhöht.

Peter Strauch
Sprecher CSU Umwelt- und Verkehrsausschuss