Direkt zum Hauptbereich

Werkausschuss und Stadtrat - Endspurt in der Sommerhitze


Dachau bereitet sich auf das Dachauer Volksfest vor. Die Aufbauarbeiten auf der Ludwig-Thoma-Wiese schreiten voran. Die Stadträte haben aber noch eine Werkausschusssitzung und eine Stadtratssitzung mit wichtigen Themen vor sich.

Die Themen sind:



Werkausschusssitzung 30. Juli 2013 um 16 Uhr Stadtwerke Dachau

  1. Vorstellung der Studie über das Energiekonzept
  2. Neuerlass der Beitrags- und Gebührensatzung zur Entwässerungssastzung (Abwasser)
  3. Sonstiges

Stadtratssitzung 30. Juli 2013 um 18 Uhr Rathaus Dachau
  • 1. Gemeinsamer sachlicher Teilflächennutzungsplan Windkraft
    Ergebnisse der frühzeitigen Beteiligungsverfahren und Billigung des Planentwurfs
    für die öffentliche Auslegung
    Behandlung ohne Vorberatung im Bauausschuss
  • 2. Amperklinik
    Bebauungs- und Grünordnungsplan BP 161/12
    Teiländerung des für die öffentliche Auslegung gebilligten Planentwurfs
  • 3. Kufsteiner Straße
    Aufstellungsbeschluss für die Änderung des Flächennutzungsplans zur Schaffung
    der bauplanungsrechtlichen
    Voraussetzungen zum Neubau von Gemeinschaftsunterkünften für Asylbewerber
    Tischvorlage
  • 4. Gemeinde Karlsfeld
    Erneute Nachbarbeteiligung im Bauleitplanverfahren
    Bebauungsplan Nr. 83b "Neue Mitte Karlsfeld"
    Neuaufstellung/ Änderung des Bebauungsplans i. d. F. 06.05.2013 gemäß § 13a
    i.V.m. § 4 Abs. 2 BauGB
    Tischvorlage
  • 5. Neuerlass der Beitrags- und Gebührensatzung zur Entwässerungssatzung
    (BGS/EWS)
  • 6. Verschiedenes öffentlich
Nachfolgend beginnt die Sommerpause !


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bürger- und Volksentscheid: 2x knappes JA - 2x wenig Beteiligung - 2x fehlendes Interesse

Am 04. Juli 2010 haben die Bürger in Dachau über die Frage des "Ausstiegs der Stadtwerke aus den Kohlekraftwerksprojekten" in Lünen und Krefeld entschieden sowie auf Landesebene über die Frage eines umfassenden Rauchverbotes in öffentlichen Räumen und Gaststätten.
Bei beiden Fragestellungen hielt sich die überwiegende und damit schweigende Mehrheit von Bürgerinnen und Bürgern von nahezu zwei Dritteln von der Wahlurne fern. Der verblieben Rest von einem Drittel bildete sich eine Meinung und gab diese durch Einwurf in die Wahlurne kund. Ob dies ein positives Beispiel für mehr unmittelbare Demokratie ist, soll jeder selbst beurteilen: Das Ergebnis:Bürgerentscheid: Ausstieg Kohlekraftwerksbeteiligungen Lünen  und Krefeld
Volksentscheid: Effektiver Nichtraucherschutz