Direkt zum Hauptbereich

Münchner Str. bleibt wie sie ist

Im letzten Umwelt- und Verkehgrsauschuss wurde einstimmig beschlossen, die Münchner Straße so zu belassen wie sie derzeit ist. Vor einem Jahr wurde sie umgestaltet und wir haben uns ein Jahr Zeit gegeben zu testen. Wir haben als CSU ja auch eigene Befragungen auf der Münchner Str. gemacht.

Ergebnis: Die meisten Bürger haben sich in einer Umfrage positiv geäußert und wollen die Münchner Str. so belassen wie sie ist. Und die Unfallzahlen sind markant zurück gegangen. So gab es 33% weniger Unfälle als im Vergleichszeitraum im Vorjahr.

Fazit: Der Umbau der Münchner Str. war ein Erfolg auch wenn es noch einiges zu verbessern gibt.
Die Ampeln für eine Grüne Welle müssen jetzt endlich angepasst werden um den Verkehrsfluss zu verbessern. Das größte Problem sind aber die Radfahrer die nicht auf dem Fahrradschutzstreifen sondern auf dem Gehweg fahren. Hier geht echte Gefahr aus, insb. von den Radfahrern die den Gehweg als Rennstrecke nutzen. Die Ladefahrzeuge blockieren auch regelmäßig den Fahrradschutzstreifen, auch hier muss man was tun.

Wir bleiben dran!

Peter Strauch
Sprecher Umwelt- und Verkehrsauschuss

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neueröffnung Modehaus Rübsamen wir gratulieren!

Zur Neueröffnung des Modehauses Rübsamen an der Pfarrstr. 1 in Dachau konnten wir zusammen mit dem Ehepaar Scherm, den Bauherren und Eigentümern die Neugestaltung der Räume bestaunen.
Nach fast mehr als 2 Jahren Planungs- und Genehmigungszeit ist in nur 5 Monaten Bauzeit eine unheimlich ansprechende Einkaufserlebniswelt entstanden.
Das Modehaus Rübsamen im neuen Gewande wird wie bisher einen Kundenmagnet darstellen und ganz wesentlich zur Belebung der Altstadt in Dachau beitragen.
Der Einsatz der CSU - Fraktion im Bauausschuss für die Ermöglichung dieses herausragenden Bauprojekts hat sich voll gelohnt.

Silvia Kalina überreicht Spende der Bürgerstiftung an Verein Behinderte und Freunde

auf dem Bild: Christine Unzeitig, Vorsitzende des Vereins Behinderte und Freunde im Landkreis Dachau (1. von links), sowie Stadträtin Silvia Kalina (4. von links)

Finanzen werden problematisch