Direkt zum Hauptbereich

Regionaler Planungsverband München: Ohne Zuzug wird sich vieles zum Schlechteren wenden

In der heutigen Ausgabe der Süddeutschen Zeitung erteilt der Chef des RPV München der Forderung des FW-Landesvorsitzenden Hubert Aiwanger (FW) nach einem generellen Wachstumsstopp für die Region München eine klare Absage. Aiwanger (FW) hatte argumentiert, das Bevölkerungswachstum der Region München gehe zu Lasten des ländlichen Raums in Bayern. Viele kluge und fähige Köpfe gehen Niederbayern und der Oberpfalz verloren, weil Sie nach München ziehen, so Aiwanger (FW) in seiner Begründung.

Dieser Argumentation widerspricht der Geschäftsführer des RPV München Breu heute deutlich in einem Interview. "Ohne Zuzug wird sich vieles zum Schlechteren wenden", so Breu (RPV). Würde man den Wohnungsbau stoppen, würden "die Mietpreise durch die Decke schießen", so Breu. Außerdem müssten viele Einrichtungen wie Kindergärten und Schulen geschlossen werden, so Breu (RPV). Man solle aber beim Wachstum und Wohnungsbau die Schaffung von Arbeitsplätzen und das Gewerbe nicht vergessen. Dem Münchner Umland wird in der Perspektive bis 2029 eine erhebliche Bedeutung zukommen, weil die Stadt München flächenmäßig an ihre Grenzen stößt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bürger- und Volksentscheid: 2x knappes JA - 2x wenig Beteiligung - 2x fehlendes Interesse

Am 04. Juli 2010 haben die Bürger in Dachau über die Frage des "Ausstiegs der Stadtwerke aus den Kohlekraftwerksprojekten" in Lünen und Krefeld entschieden sowie auf Landesebene über die Frage eines umfassenden Rauchverbotes in öffentlichen Räumen und Gaststätten.
Bei beiden Fragestellungen hielt sich die überwiegende und damit schweigende Mehrheit von Bürgerinnen und Bürgern von nahezu zwei Dritteln von der Wahlurne fern. Der verblieben Rest von einem Drittel bildete sich eine Meinung und gab diese durch Einwurf in die Wahlurne kund. Ob dies ein positives Beispiel für mehr unmittelbare Demokratie ist, soll jeder selbst beurteilen: Das Ergebnis:Bürgerentscheid: Ausstieg Kohlekraftwerksbeteiligungen Lünen  und Krefeld
Volksentscheid: Effektiver Nichtraucherschutz