Direkt zum Hauptbereich

Sicherung der Trinkwasserversorung

Da einer der vier bestehenden Brunnen westlich von Dachau mittelfristig nicht mehr genutzt werden kann, ist zur Sicherstellung der Trinkwasserversorgung von Dachau ist ein neuer Brunnen notwendig.
In der letzten Sitzung des Werkausschusses wurden zwei Alternativen vorgestellt. Entweder wird ein neuer Brunnen im bisherigen Gewinnungsgebiet gebohrt, oder ein neues Gebiet im Osten der Stadt erschlossen. Unabhängig davon müssen in den nächsten Jahren auch viele Leitungen ausgetauscht und der Hochbehälter bei Günding saniert werden. Die Kosten für all diese Maßnahmen müssen auf die Nutzer umgelegt werden und führen zwangsweise zu höheren Wassergebühren.
Einstimmig beschloss der Ausschuss, die Machbarkeit sowie die Gesamtkosten beider Varianten planen zu lassen, bevor eine entgültige Standortentscheidung getroffen wird. Auf Anregung der CSU-Fraktion wird auch die Möglichkeit geprüft, ob der bestehende vierte Brunnen doch weiter genutzt werden kann, indem man diesen in tiefere Grundwasserschichten "nachbohrt".

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Frohe Weihnachten

Ein Schritt näher am neuen Hallenbad Der Werkausschuss hat in seiner letzten Sitzung mit großer Mehrheit für die Fertigstellung der Planung des Hallenbauneubaus gestimmt, da sich alle Ausschussmitglieder einig waren, dass man ein neues Bad möchte. Auch das Design und die Funktionalität der Planer haben fast alle überzeugt. Dem Einbau eines Hubbodens im Schwimmer- statt im Nichtschwimmerbecken wurde, trotz Mehrkosten, zugestimmt. Hier haben die Vorteile der umfangreicheren Nutzungsmöglichkeiten überzeugt.   Die Idee zu einem Neubau, statt der Generalsanierung des alten Hallenbades, geht auf den Vorschlag den ehemaligen CSU Stadtrats und Fraktionsvorsitzenden Christian Stangl zurück. Zugrunde lag damals eine  grobe Kostenschätzung von 8,6 Mio. €. Mit Blick auf die die mittelfristige Finanzplanung muss die Frage erlaubt sein, ob man sich das Bad, welches weiß Gott kein Spaß- oder Luxusbad wird, wirklich leisten kann, da die Gesamtkosten über 11 bis 13 Mio. € nach d

Stadtrat hebt Vorgartensatzung auf - jetzt geht's nach BauGB

Der Stadtrat hat in seiner gestrigen Sitzung die Vorgartensatzung aufgehoben. Die Rechtsgrundlage hierfür ist nicht mehr im Baugesetzbuch (BauGB) enthalten und daher war die Satzung durch den Stadtrat aufzuheben. Wie Bauamtsleiter Simon in der Sitzung erläuterte, geht es nun nach den allgemein üblichen Regelungen im Baugesetzbuch. Bauten und Anlagen in Vorgärten sind nur zulässig, wenn sie nicht den Festsetzungen eines Bebauungsplanes widersprechen oder im unbeplanten Bereich, wenn sie sich nach § 34 BauGB einfügen.