Direkt zum Hauptbereich

CSU-Fraktion informiert sich über neu gebaute Eishalle in Burgau


Am 12. Juli 2019 organisierte die Stadt Dachau auf Vorschlag des ÜB-Fraktionsvorsitzenden Rainer Rösch eine Informationsfahrt nach Burgau, um sich über die dort im Jahr 2016 gebaute Eishalle zu informieren. Sieben Stadträte der CSU-Fraktion Dachau (Fraktionsvorsitzender Florian Schiller,        3. Bürgermeisterin Gertrud Schmidt-Podolsky, OB-Kandidat Peter Strauch, Sportreferent Günter Dietz, sowie die Mitglieder des Stadtrats Christine Unzeitig, Anton Limmer und Norbert Winter) nahmen an der Infofahrt teil. 

Der 1. Bürgermeister der Stadt Burgau Konrad Barm empfing unsere Gruppe und konnte in der einstündigen Führung durch die Halle fachkundig auf die zahlreich gestellten Fragen antworten. Ihm zur Seite standen dabei der Vorsitzende des ESV Burgau und einer der vier Eismeister der Eishalle.

Für die CSU-Fraktion waren folgende Aussagen von großer Bedeutung
  • Die Bauzeit der Eishalle mit 750 Zuschauerplätzen betrug nur ein Jahr 
  • Die Planung der Halle übernahm das eigene Bauamt mit Unterstützung von externen Fachplanern 
  • Die Investitionssumme lag bei 6,7 Millionen Euro netto
  • Die Stadt Burgau führt die Halle in Eigenregie und nicht der ESV Burgau. Die Stadt kann somit alle Interessen (öffentlicher Lauf, Stockschützen, schulische Nutzung und ESV Burgau) neutral abwägen, ohne dass ein Part zu kurz kommt
  • Die Stadt Burgau hat eine Kooperation mit dem ESV Burgau gebildet, dieser hat sowohl den Imbissbereich, den Schlittschuhverleih und den Betrieb der kleinen „Vereinswirtschaft“ unter sich. Auch für die Werbung (Banden, Bullykreise etc.) ist der ESV verantwortlich, so dass sich dadurch für den Verein Einnahmemöglichkeiten erschließen
Die CSU-Fraktion Dachau nimmt viele positive Eindrücke mit und hofft, dass sich das „Burgauer Modell“ auch in Dachau übernehmen lässt. Schade war nur, dass niemand vom Bauamt anwesend war, um sich Informationen aus erster Hand zu holen.

Bilder von der Infofahrt:

Eishalle der Stadt Burgau von außen, ein funktioneller Industriebau
Innenansicht, Eisfläche 30 x 60 Meter
Tribünen für 750 Zuschauer

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ehre, wem Ehre gebührt: Freunek und Zehrer ausgezeichnet

Auf Antrag der CSU-Fraktion haben gestern unsere beiden langjährigen Stadträte Helmuth Freunek und Erwin Zehrer den goldenen Ehrenring der Stadt Dachau erhalten - nach der Ehrenbürgerwürde die höchste Auszeichnung der Stadt. Helmuth Freunek, der Erfinder der Dachauer Volkshochschule, gehörte dem Stadtrat 42 Jahre an, Erwin Zehrer, auch verdienter ehemaliger Kreisbrandrat, 36. Wir ziehen vor diesem gewaltigen Engagement den Hut und gratulieren herzlich!

ANFRAGE: Lohnniveau Stadtwerke / Lohnniveau Stadtverwaltung inkl. doppelter München-Zulage

Dachau, 20. Februar 2020     ANFRAGE: Lohnniveau Stadtwerke / Lohnniveau Stadtverwaltung inkl. doppelter München-Zulage     Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,   Den in der letzten Stadtratssitzung getroffenen Beschluss zur Einführung der doppelten München-Zulage für Städtische Angestellte, sowie anhaltende Nachfragen aus den Reihen der Mitarbeiterschaft der Stadtwerke zum Anlass nehmend, bittet die CSU-Stadtratsfraktion um Beantwortung der folgenden Anfrage im Rahmen der nächsten Stadtratssitzung. Es wird um eine Darstellung des Tarifniveaus bei der Stadt Dachau (TVÖD) und des TVV, sowie TVN Bayern (alt & neu) anhand von konkreten Beispielen gebeten, sodass die einzelnen Gehaltsbestandteile, sowie der jeweilige Monats-Gesamt-Brutto Betrag ersichtlich sind. -          Busfahrer Stadtwerke Dachau, 58 Jahre alt, 20 Jahre Betriebszugehörigkeit, verheiratet, 2 Kinder -           Busfahrer Stadtwerke Dachau, 27 Jahre alt, 3 Jahre Betriebszugehörigkei

Familienmesse in Karlsfeld

Der CSU Kreisverband Dachau stellt sich mit einem eigenen Stand vor. Als Vertreterinnen der CSU Stadtratsfraktion sind Stadträtin Heidi Lewald und stellvertretende Bürgermeisterin Gertrud Schmidt Podolsky am Stand ganz nach dem Motto:  "Näher am Menschen". v.l.n.r.: Heidi Lewald, CSU-Kreisgeschäftsführerin Johanna Mertl und Gertrud Schmidt-Podolsky