Direkt zum Hauptbereich

Bürger- und Volksentscheid: 2x knappes JA - 2x wenig Beteiligung - 2x fehlendes Interesse

Am 04. Juli 2010 haben die Bürger in Dachau über die Frage des "Ausstiegs der Stadtwerke aus den Kohlekraftwerksprojekten" in Lünen und Krefeld entschieden sowie auf Landesebene über die Frage eines umfassenden Rauchverbotes in öffentlichen Räumen und Gaststätten.
Bei beiden Fragestellungen hielt sich die überwiegende und damit schweigende Mehrheit von Bürgerinnen und Bürgern von nahezu zwei Dritteln von der Wahlurne fern. Der verblieben Rest von einem Drittel bildete sich eine Meinung und gab diese durch Einwurf in die Wahlurne kund. Ob dies ein positives Beispiel für mehr unmittelbare Demokratie ist, soll jeder selbst beurteilen: Das Ergebnis:
Bürgerentscheid: Ausstieg Kohlekraftwerksbeteiligungen Lünen  und Krefeld
Volksentscheid: Effektiver Nichtraucherschutz

Kommentare

  1. Hallo Christian

    Nur 6.345 Stimmen bekam der OB Peter Bürgel in der Stichwahl und niemand zweifelt seine Legitimität an. 6.480 Stimmen hatte letzendlich der Bürgerentscheid und damit prozentual exakt dasselbe Ergebnis wie OB Bürgel, er wurde 2008 von 20,35% der Wähler gewählt.

    Sollen wir jetzt in Frage stellen ob Bürgermeisterwahlen überhaupt noch Sinn machen?

    Grüße Kai

    AntwortenLöschen
  2. Man kann nicht die Stimmen einer Stadtratswahl von einem Kandidaten - egal ob OB oder Stadtrat - mit den Stimmen eines Bürgerentscheides vergleichen. Das weißt Du aber selbst! Äpfel mit Birnen und so ...

    Grüße Christian

    AntwortenLöschen
  3. Es sind ungefähr gleich viel Wahlberechtigte, die Leute für einen Bürgerentscheid zu motivieren ist weitaus schwieriger als für eine OB-Wahl. Umso mehr Anerkennung verdient das tolle Ergebnis der Bürgerinitiative.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kommunale Verdienstmedaille in Silber für Gertrud Schmidt-Podolsky

Am heutigen Montag hat unsere Fraktionskollegin und 3. Bürgermeisterin Gertrud Schmidt-Podolsky die Kommunale Verdienstmedaille in Silber vom Bayerischen Innenminister Joachim Herrmann überreicht bekommen.

Gewürdigt wurde damit ihr hoher persönlicher Einsatz im Stadtrat von Dachau, davon etliche Jahre als Fraktionsvorsitzende und seit 2008 als 3. Bürgermeisterin der Großen Kreisstadt, so Herrmann in seiner Laudatio. Der Innenminister hob besonders Gertrud Schmidt-Podolskys Konsequenz hervor, die sie als Sprecherin unserer Fraktion im Bau- und Planungsausschuss zeigt, wenn es um die unter Ensembleschutz stehende Dachauer Altstadt geht.

Ebenso lobend erwähnt wurden Frau Schmidt-Podolskys Verdienste um die Städtepartnerschaften mit Klagenfurt und Fondi, wohin sie enge Kontakte und Freundschaften knüpfen konnte.

Im Namen der CSU-Fraktion gratuliere ich unserer Fraktionskollegin und freue mich, dass wir nach wie vor auf ihre Erfahrungen und den fundierten Sachverstand zählen können.

Flori…

25 Jahre Montessori-Haus in Udlding am Giggerlberg

Peter Strauch ist OB-Kandidat der Dachauer CSU