Direkt zum Hauptbereich

Schöne Sommerferien mit ein bisschen Zeit zum Nachdenken

Die CSU Stadtratsfraktion wünscht allen schöne und erholsame Sommerferien mit ein bisschen Zeit für sich selbst und zur Besinnung für die im zweiten Halbjahr anstehenden Themen.

  • Windkraftanlagen - zwischen Euphorie und Ablehnung
  • Die "Grünen und Freunde" werden weiter behaupten, dass die CSU eine Verhinderungsplanung bei Standorten für Windkraftanlagen betreiben will und hierfür, wie gewohnt, jeglichen Beweis für die Behauptung (welchen es auch nicht gibt) schuldig bleiben. In der Bürgerschaft werden Euphorische und Grundstückseigentümer zur Tat schreiten und politische Entscheidungen einfordern. Neben dieser ersten Gruppe werden sich auch die Gegner von verschiedenen Standorten im Stadtgebiet gruppieren und ebenfalls von der Politik Unterstützung und verbindliche Entscheidungen einforden aus Furcht vor Lärm, Schattenwurf, der Landschaftsverschandelung und (nachrangig kommuniziert) dem eigenen Grundstückswert. Am Schluss wird man alle Interessen sorgsam abwägen müssen und in einer Planung festhalten müssen - welch eine Überraschung. 
    Ob diese Planung nun landkreisweit oder von einzelnen Gemeinden aufgestellt wird, ändert hieran nichts.
  • Stadtentwicklungsplanung - darfs auch ein bisschen Gewerbe sein?
  • Auch im Bereich der Stadtentwicklungsplanung wird es diejenigen geben, welche ihr politisches Heil in der Festschreibung des Status Quo sehen und dadurch für jede fortschrittliche Planung ein passendes Gegenargument haben. Aber als sicher dürfte gelten, dass auch in Dachau die Welt nicht stehenbleiben wird. Auch hier wird es also darum gehen, soweit möglich, einen realistischen Blick in die Zukunft zu richten und eine realistische Stadtentwicklung zu skizzieren. Hierzu gehören neben der erwarteten Entwicklung von Wohnen und Verkehr in der Region von München auch Fragen der erforderlichen Sport- und Sozialeinrichtungen sowie Landschafts- und Naturschutz - aber eben auch Arbeitsplätze und Gewerbeflächen. Und ob diese am Rande eines zukünftigen MD-Geländes mit Wohngebiet und Kultureinrichtungen in der Innenstadt richtig plaziert wären, darf stark bezweifelt werden.
  • Kinderbetreuung - kommen wir dem Bedarf hinterher
  • Der Zuzugsdruck und die gesetzlichen Vorgaben werden uns weiter fordern, den Bedarf und Nachfrage an Einrichtungen zur Kinderbetreuung zu decken. Ob wir es schaffen können, muss sich am Ende zeigen. Der politische Wille hierzu besteht jedenfalls.
Es gibt somit genügend Themen, um hierüber an einem schattigen Plätzchen in einer ruhigen Minute darüber zu sinnieren.

Weil es alleine nicht so viel Spaß machen kann wie bei gleichzeitigem Gedankenaustausch mit anderen, sei herzlich eingeladen zum Stammtisch des CSU Ortsverbandes Dachau am 17. August 2011 auf dem Dachauer Volksfest großes Festzelt ab 18 Uhr.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Frohe Weihnachten

Ein Schritt näher am neuen Hallenbad Der Werkausschuss hat in seiner letzten Sitzung mit großer Mehrheit für die Fertigstellung der Planung des Hallenbauneubaus gestimmt, da sich alle Ausschussmitglieder einig waren, dass man ein neues Bad möchte. Auch das Design und die Funktionalität der Planer haben fast alle überzeugt. Dem Einbau eines Hubbodens im Schwimmer- statt im Nichtschwimmerbecken wurde, trotz Mehrkosten, zugestimmt. Hier haben die Vorteile der umfangreicheren Nutzungsmöglichkeiten überzeugt.   Die Idee zu einem Neubau, statt der Generalsanierung des alten Hallenbades, geht auf den Vorschlag den ehemaligen CSU Stadtrats und Fraktionsvorsitzenden Christian Stangl zurück. Zugrunde lag damals eine  grobe Kostenschätzung von 8,6 Mio. €. Mit Blick auf die die mittelfristige Finanzplanung muss die Frage erlaubt sein, ob man sich das Bad, welches weiß Gott kein Spaß- oder Luxusbad wird, wirklich leisten kann, da die Gesamtkosten über 11 bis 13 Mio. € nach d

Stadtrat hebt Vorgartensatzung auf - jetzt geht's nach BauGB

Der Stadtrat hat in seiner gestrigen Sitzung die Vorgartensatzung aufgehoben. Die Rechtsgrundlage hierfür ist nicht mehr im Baugesetzbuch (BauGB) enthalten und daher war die Satzung durch den Stadtrat aufzuheben. Wie Bauamtsleiter Simon in der Sitzung erläuterte, geht es nun nach den allgemein üblichen Regelungen im Baugesetzbuch. Bauten und Anlagen in Vorgärten sind nur zulässig, wenn sie nicht den Festsetzungen eines Bebauungsplanes widersprechen oder im unbeplanten Bereich, wenn sie sich nach § 34 BauGB einfügen.