Direkt zum Hauptbereich

Umgestaltung Münchner Straße - Diskussion im Bauausschuss

.. wie bei der Langen Tafel sollte die Münchner Straße
genutzt werden, so wollen es einige Bürger.

Autofahrer, Fußgänger, Fahrradfahrer - alle nutzen die Münchner Straße. Und alle beklagen die aktuelle Situation und den zu geringen Verkehrsraum für ihren eigenen Bedarf.

Zum einen ist die Straße eine Durchgangsstraße Richtung München, welche täglich von vielen Dachauer Bürgern und Pendlern aus dem Landkreis zur Durchfahrt benutzt wird.

Zum anderen ist die Straße aber auch die zentrale "Einkaufsstraße" in der Stadt Dachau und hat damit in ihrer wirtschaftlichen Bedeutung die Altstadt überholt (Stichwort 1a-Lage).

Die verschiedenen Interessen und Vorstellungen prallen bei der Frage aufeinander, in welcher Weise die innere Münchner Straße verändert werden soll und umgestaltet werden soll.

Bereits in den vergangenen Jahrzehnten wurde dies im Stadtrat vielfach diskutiert und Planungsentwürfe zu diesem Thema eingeholt. Zu einer endgültigen Entscheidung kam es jedoch aufgrund des jeweiligen "Aufschreis" der negativ Betroffenen hiervon nie.

Der Stadtrat möchte nun mit einem Verfahren der Bürgerbeteiligung eine Planung entwickeln, welche von den Bürgern im Nachgang akzeptiert wird. Am Ende könnte die Abstimmung in Form eines Bürgerentscheides stehen, wie von der Fraktion Bündnis für Dachau vorgeschlagen und beantragt.

Zuvor müsste jedoch ein Bürgerbeteiligungsprozess stattfinden, welcher zu Akzeptanz bei den Bürgern führt. Die Einrichtung eines bisher im Bauausschuss diskutierten runden Tisches wäre eine Möglichkeit. Jedoch ist klar, dass das Ergebnis stark von der Besetzung des runden Tisches und den dort anwesenden Vertretern abhängig ist. Darum wird häufig die Diskussion geführt, wer und in welcher Anzahl an diesem runden Tisch Platz nehmen darf.

Die CSU Stadtratsfraktion bestand auf die Einholung verschiedener Verfahrensvorschläge (mindestens 3) wie eine Bürgerbeteiligung mit dieser Fragestellung durchgeführt werden kann. Ein Vorschlag liegt bereits vor; zwei weitere werden nun noch eingeholt.

Der Bauausschuss wird sich dann für einen Verfahrensvorschlag entscheiden und das Verfahren kann beginnen. Mit einer hoffentlich breit akzeptierten Planung als Endergebnis.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Frohe Weihnachten

Ein Schritt näher am neuen Hallenbad Der Werkausschuss hat in seiner letzten Sitzung mit großer Mehrheit für die Fertigstellung der Planung des Hallenbauneubaus gestimmt, da sich alle Ausschussmitglieder einig waren, dass man ein neues Bad möchte. Auch das Design und die Funktionalität der Planer haben fast alle überzeugt. Dem Einbau eines Hubbodens im Schwimmer- statt im Nichtschwimmerbecken wurde, trotz Mehrkosten, zugestimmt. Hier haben die Vorteile der umfangreicheren Nutzungsmöglichkeiten überzeugt.   Die Idee zu einem Neubau, statt der Generalsanierung des alten Hallenbades, geht auf den Vorschlag den ehemaligen CSU Stadtrats und Fraktionsvorsitzenden Christian Stangl zurück. Zugrunde lag damals eine  grobe Kostenschätzung von 8,6 Mio. €. Mit Blick auf die die mittelfristige Finanzplanung muss die Frage erlaubt sein, ob man sich das Bad, welches weiß Gott kein Spaß- oder Luxusbad wird, wirklich leisten kann, da die Gesamtkosten über 11 bis 13 Mio. € nach d

Stadtrat hebt Vorgartensatzung auf - jetzt geht's nach BauGB

Der Stadtrat hat in seiner gestrigen Sitzung die Vorgartensatzung aufgehoben. Die Rechtsgrundlage hierfür ist nicht mehr im Baugesetzbuch (BauGB) enthalten und daher war die Satzung durch den Stadtrat aufzuheben. Wie Bauamtsleiter Simon in der Sitzung erläuterte, geht es nun nach den allgemein üblichen Regelungen im Baugesetzbuch. Bauten und Anlagen in Vorgärten sind nur zulässig, wenn sie nicht den Festsetzungen eines Bebauungsplanes widersprechen oder im unbeplanten Bereich, wenn sie sich nach § 34 BauGB einfügen.