Direkt zum Hauptbereich

Umgestaltung Münchner Straße - Diskussion im Bauausschuss

.. wie bei der Langen Tafel sollte die Münchner Straße
genutzt werden, so wollen es einige Bürger.

Autofahrer, Fußgänger, Fahrradfahrer - alle nutzen die Münchner Straße. Und alle beklagen die aktuelle Situation und den zu geringen Verkehrsraum für ihren eigenen Bedarf.

Zum einen ist die Straße eine Durchgangsstraße Richtung München, welche täglich von vielen Dachauer Bürgern und Pendlern aus dem Landkreis zur Durchfahrt benutzt wird.

Zum anderen ist die Straße aber auch die zentrale "Einkaufsstraße" in der Stadt Dachau und hat damit in ihrer wirtschaftlichen Bedeutung die Altstadt überholt (Stichwort 1a-Lage).

Die verschiedenen Interessen und Vorstellungen prallen bei der Frage aufeinander, in welcher Weise die innere Münchner Straße verändert werden soll und umgestaltet werden soll.

Bereits in den vergangenen Jahrzehnten wurde dies im Stadtrat vielfach diskutiert und Planungsentwürfe zu diesem Thema eingeholt. Zu einer endgültigen Entscheidung kam es jedoch aufgrund des jeweiligen "Aufschreis" der negativ Betroffenen hiervon nie.

Der Stadtrat möchte nun mit einem Verfahren der Bürgerbeteiligung eine Planung entwickeln, welche von den Bürgern im Nachgang akzeptiert wird. Am Ende könnte die Abstimmung in Form eines Bürgerentscheides stehen, wie von der Fraktion Bündnis für Dachau vorgeschlagen und beantragt.

Zuvor müsste jedoch ein Bürgerbeteiligungsprozess stattfinden, welcher zu Akzeptanz bei den Bürgern führt. Die Einrichtung eines bisher im Bauausschuss diskutierten runden Tisches wäre eine Möglichkeit. Jedoch ist klar, dass das Ergebnis stark von der Besetzung des runden Tisches und den dort anwesenden Vertretern abhängig ist. Darum wird häufig die Diskussion geführt, wer und in welcher Anzahl an diesem runden Tisch Platz nehmen darf.

Die CSU Stadtratsfraktion bestand auf die Einholung verschiedener Verfahrensvorschläge (mindestens 3) wie eine Bürgerbeteiligung mit dieser Fragestellung durchgeführt werden kann. Ein Vorschlag liegt bereits vor; zwei weitere werden nun noch eingeholt.

Der Bauausschuss wird sich dann für einen Verfahrensvorschlag entscheiden und das Verfahren kann beginnen. Mit einer hoffentlich breit akzeptierten Planung als Endergebnis.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

CSU-Schafkopfrennen im Gasthof Liegsalz in Pellheim

Am Freitag, den 28.2.2020 fand im Gasthof Liegsalz ein Schafkopfrennen der CSU-Dachau statt. Kurz nach 19 Uhr konnte OB-Kandidat Peter Strauch 36 Mitspieler begrüßen und danach wurde das Turnier von Organisator Norbert Winter eröffnet und es wurde in zwei Runden um die meisten Pluspunkte im Turnier gekämpft. Gegen 23 Uhr standen die Sieger, die Platzierten und natürlich auch der- bzw. diejenige fest, der leider nur den letzten Platz erreicht hat. von links: OB-Kandidat Peter Strauch, Boni Ecker, Michael Ziegltrum,  Hilde Angerer, Janik Ziegltrum, Norbert Winter Zur Siegerehrung waren dann folgende Schafkopfer aufgerufen: 1. Platz: Hilde Angerer (49 Pluspunkte) 2. Platz: Michael Ziegltrum (44 Pluspunkte) 3. Platz: Boni Ecker (42 Pluspunkte) 4. Platz: Norbert Winter (41 Pluspunkte) 5. Platz: Janik Ziegltrum (36 Pluspunkte) Nachdem auch jemand den letzten Platz belegen musste, opferte sich dieses Mal dafür Ursula Bopfinger mit - 63 Punkten. Die CSU D

Finanzen werden problematisch

Neues von den Stadtwerken Bei der letzten Werkausschusssitzung hat Oberbürgermeister Florian Hartmann entsprechend unserer wiederholten Nachfrage Auskunft über den aktuellen Stand des Hallenbadneubaus gegeben. Leider ist das eine „never ending story“ und zudem ein Fass ohne Boden. Der Bericht listete einen Verzug nach dem anderen auf, sowie Kostensteigerung um Kostensteigerung. Vom einst geplanten Eröffnungstermin von Ende 2019, über Frühjahr 2020 hat nun Werkleiter Haimerl „ganz vorsichtig“ von Ende 2021!! gesprochen. Dann müsste jedoch ab sofort und bis zum letzten Gewerk alles planmäßig laufen. Leider wissen wir bereits, dass das nicht klappen wird, da die Firma die aktuell am Zug wäre, noch nicht mit ihrer Arbeit begonnen und damit schon wieder einige Wochen in Verzug ist.  Das Bad wird die dauerhafte Leistungsfähigkeit der Stadtwerke sehr stark beeinflussen. Das zeigte sich auch beim zweiten Tagesordnungspunkt, der Feststellung des Jahresabschlusses 2018. Die Prüfe

Familienmesse in Karlsfeld

Der CSU Kreisverband Dachau stellt sich mit einem eigenen Stand vor. Als Vertreterinnen der CSU Stadtratsfraktion sind Stadträtin Heidi Lewald und stellvertretende Bürgermeisterin Gertrud Schmidt Podolsky am Stand ganz nach dem Motto:  "Näher am Menschen". v.l.n.r.: Heidi Lewald, CSU-Kreisgeschäftsführerin Johanna Mertl und Gertrud Schmidt-Podolsky