Direkt zum Hauptbereich

SZ-Leserbrief: "Die Wahrheit verbogen" zur Beteiligung der Stadtwerke an Steinkohlekraftwerken

Die Initiative gegen Kohlekraftwerke verbiegt die Wahrheit. Michael Eisenmann von der Dachauer Initiative gegen Kohlekraftwerke nimmt es in seinem Leserbrief unter dem Titel 'Stadtwerke ruinieren sich selbst' leider mit der Wahrheit nicht sehr genau. Die Stadtwerke Dachau gehören mit ihrem Einstieg in die Eigenerzeugung gemeinsam mit fortschrittlichen Stadtwerken aus ganz Deutschland zu den Pionieren, die erkannt haben, dass die Abhängigkeit von den Kraftwerken der großen Energiekonzerne wie E.ON, RWE oder Vattenfall weder den Bürgern noch den Stadtwerken hilft.

Daher beteiligen sich die Dachauer Stadtwerke gemeinsam mit anderen Stadtwerken an umweltfreundlichen, hocheffizienten und wirtschaftlich tragfähigen Kraftwerksprojekten im Stadtwerke-Netzwerk Trianel. Die Bilanz 2009 zeigt, dass diese Strategie erfolgreich ist. Daher wird sie auch von der breiten Mehrheit des Dachauer Stadtrates mitgetragen. Dass Michael Eisenmann, seiner Initiative und dem Bündnis für Dachau dieser Erfolg missfällt, ist offenkundig. Ungehörig ist es allerdings, dem Sprecher der Trianel-Geschäftsführung, Sven Becker Zitate in den Mund zu legen, die dieser nie gesagt hat, um so die Stadtwerke in Misskredit zu bringen.

Selbstverständlich sind moderne, hocheffiziente Kohlekraftwerke wirtschaftlich zu betreiben. Sonst würden sich weder Trianel, noch ihre Gesellschafter oder auch die Stadtwerke Dachau an solchen Projekten beteiligen. Das gilt für das im Bau befindliche Kraftwerk in Lünen ebenso wie für das geplante Kraft-Wärme-Kopplungsprojekt in Krefeld.

Anders als Michael Eisenmann und das Bündnis für Dachau gehen die Stadtwerke ohne Ideologie und vorurteilsfrei Zukunftsfragen sowohl unter Wirtschaftlichkeits- als auch Nachhaltigkeitsaspekten an. Im Zentrum der Stadtwerke-Entscheidungen steht dabei, auch hier unterscheiden sich die Stadtwerke von Herrn Eisenmann, stets das Wohl Dachaus und seiner Bürger.


Elmar Thyen
Trianel GmbH
Aachen

 

 

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Finanzen werden problematisch

Silvia Kalina vertritt Stadtratsfraktion bei Neujahrsempfang in Karlsfeld

Beim traditionellen Neujahrsempfang der Karlsfelder CSU sprach dieses Jahr der ehemalige Ministerpräsident Günther Beckstein. Er hatte sich in Bayern und Deutschland insbesondere als Bayerischer Staatsminister des Inneren einen Namen gemacht und genießt heute in der CSU und darüber hinaus nach wie vor großen Ansehen.


Bild: Günther Beckstein mit Silvia Kalina

Volkfest - ein gutes Stück Heimat

Das Dachauer Volksfest hat dieses Jahr wieder einmal gezeigt: Tradition macht Freude und ist nicht von gestern, sondern lebendig. Die CSU Stadtratsfraktion hat sich mit den Besuchern gefreut, dass die eine oder andere Verbesserung, die wir auf Vorschlag unserer Stadträtin Silvia Kalina beantragt hatten, positiv angekommenen ist. Von den neu gestalteten Eingängen bis hin zum Ausschank von Bier auch in den mittleren Betrieben wurden alle Neuerungen positiv angenommen.Florian Schiller
Fraktionsvorsitzender Bild: Bürgerinnen und Bürger aus Dachau Ost mit Vertretern unserer Fraktion