Direkt zum Hauptbereich

Wahlprogramm Stadtratswahl: MOBILE BÜRGER - MOBILE LÖSUNGEN


Mobilität ist eine Errungenschaft unserer Zeit. Noch nie waren wir so mobil, so flexibel, so schnell wie heute. Das stellt uns gleichzeitig alle vor große Herausforderung. Der Verkehr in der Stadt Dachau hat über die vergangenen Jahre zugenommen. Der Platz für Fußgänger, Radfahrer und Autos ist begrenzt. Wir wollen und müssen daher ganzheitliche Lösungen schaffen, so dass unsere Bürger optimal von A nach B kommen und sich von dem Ort, an dem Sie gerade sind, mit anderen bestmöglich vernetzen können.




Dabei will die CSU:


• ein ganzheitliches Verkehrskonzept schaffen. Die Zunahme der Verkehrsströme muss bestmöglich aufeinander abgestimmt werden. Dabei wollen wir die einzelnen Verkehrsträger – vom Fußgänger über den Rad- und Autofahrer, sowie den ÖPNV – nicht gegeneinander ausspielen. Priorität genießen aus Sicht der CSU die Verkehrssicherheit und die Erhaltung des Verkehrsflusses. Des Weiteren ist es unser Ziel, das mobile Leben barrierefrei und umweltfreundlich zu gestalten.


das ÖPNV-Angebot verbessern und die Parksituation rund um den Bahnhof ordnen. Bis zu 90% des Verkehrs in der Stadt Dachau zählen zum Binnenverkehr, wo-von ein Großteil Fahrten von und zum Bahnhof darstellen. Dem will die CSU mit einer Verbesserung des ÖPNV-Angebots morgens und abends begegnen. Dadurch kann der Individualverkehr zu den Hauptverkehrszeiten entlastet werden. Die Parksituation am Dachauer Bahnhof gilt es zu ordnen, um künftig den Anwohnern beispielsweise durch Parklizenzen eine Erleichterung zu verschaffen.


• das städtische Radwegenetz ausbauen. Ebenso bedeutend wie die Verbesserung im ÖPNV-Bereich ist die Herstellung durchgängiger Radweg-Verbindungen in alle Stadtteile. Hier gilt es, die passenden Maßnahmen zu wählen, die die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer gewährleisten. Hierzu können etwa abmarkierte Radstreifen zählen.


Freien Internetzugang im öffentlichen Raum ermöglichen und ein flächendeckendes Glasfasernetz schaffen. Die Stadt Dachau soll die Chance ergreifen, für ihre Bürgerinnen und Bürger sowie für Besucher einen besonderen Service zu schaffen. Es ist unser Anliegen, in öffentlichen Gebäuden und auf Plätzen in der Altstadt, am Bahnhof, dem Ernst-Reuter-Platz, dem Klagenfurter Platz und vor der KZ-Gedenkstätte einen freien WLAN-Internetzugang zu schaffen. Dadurch bietet die Stadt eine schnelle Internetverbindung für alle, die mit ihren mobilen Geräten online gehen wollen. In diesem Zug muss die Stadt auch ihre Internetpräsenz durch eine Version für mobile Geräte ergänzen. Des Weiteren gilt es, den Ausbau des Glaserfasernetzes durch die Stadtwerke Dachau fortzusetzen. Dadurch soll Schritt für Schritt ein flächendeckendes Angebot im gesamten Stadtgebiet realisiert werden, wovon Privathaushalte ebenso wie Gewerbetreibende profitieren werden.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Frohe Weihnachten

Ein Schritt näher am neuen Hallenbad Der Werkausschuss hat in seiner letzten Sitzung mit großer Mehrheit für die Fertigstellung der Planung des Hallenbauneubaus gestimmt, da sich alle Ausschussmitglieder einig waren, dass man ein neues Bad möchte. Auch das Design und die Funktionalität der Planer haben fast alle überzeugt. Dem Einbau eines Hubbodens im Schwimmer- statt im Nichtschwimmerbecken wurde, trotz Mehrkosten, zugestimmt. Hier haben die Vorteile der umfangreicheren Nutzungsmöglichkeiten überzeugt.   Die Idee zu einem Neubau, statt der Generalsanierung des alten Hallenbades, geht auf den Vorschlag den ehemaligen CSU Stadtrats und Fraktionsvorsitzenden Christian Stangl zurück. Zugrunde lag damals eine  grobe Kostenschätzung von 8,6 Mio. €. Mit Blick auf die die mittelfristige Finanzplanung muss die Frage erlaubt sein, ob man sich das Bad, welches weiß Gott kein Spaß- oder Luxusbad wird, wirklich leisten kann, da die Gesamtkosten über 11 bis 13 Mio. € nach d

Stadtrat hebt Vorgartensatzung auf - jetzt geht's nach BauGB

Der Stadtrat hat in seiner gestrigen Sitzung die Vorgartensatzung aufgehoben. Die Rechtsgrundlage hierfür ist nicht mehr im Baugesetzbuch (BauGB) enthalten und daher war die Satzung durch den Stadtrat aufzuheben. Wie Bauamtsleiter Simon in der Sitzung erläuterte, geht es nun nach den allgemein üblichen Regelungen im Baugesetzbuch. Bauten und Anlagen in Vorgärten sind nur zulässig, wenn sie nicht den Festsetzungen eines Bebauungsplanes widersprechen oder im unbeplanten Bereich, wenn sie sich nach § 34 BauGB einfügen.