Direkt zum Hauptbereich

Wahlprogramm Stadtratswahl: BESSER AKTIV – BESSER ERHOLT


Wer schon einmal im Sommer vom Schlossberg Richtung München geschaut hat, weiß:
Dachau ist eine Stadt im Grünen.
Wer schon einmal auf der jährlichen Sportlerehrung war, weiß zudem:
Dachau ist eine Stadt mit vielen erfolgreichen Sportlern. Wer aktiv sein oder sich erholen will, findet in Dachau dafür viele Möglichkeiten. Die Entwicklung von Sport- und Erholungsflächen muss allerdings mit dem Wachstum der Stadt Schritt halten.



Deshalb will die CSU


• die Sportangebote insbesondere für Kinder und Jugendliche erweitern. Was beim Sport gelernt wird, geht weit über die körperliche Betätigung hinaus. Teamgeist, Verantwortungsgefühl und fair play sind nur einige Schlagwörter. Nicht jeder will sich dabei an einen Verein binden, sondern lieber spontan sporteln. Deshalb müssen weitere Bolzplätze geschaffen werden, die für alle offen stehen. Auch ein Sportjugendzentrum mit einem freien Angebot ohne Vereinsbindung ist eine Investition in die Zukunft unserer Stadt.


• die Sportflächen weiterentwickeln. Die beiden großen Sportvereine, ASV und TSV 1865, leisten hervorragende Arbeit für sportbegeisterte Dachauer jeden Alters. Unsere Bürger benötigen ausreichend große und zeitgemäße Sportflächen und Gebäude. Der TSV 1865 hat an seinem jetzigen Standort keine Zukunft. Die CSU unterstützt daher die Umsiedelung auf die andere Seite der Theodor-Heuss-Straße, zumal diese ohne große finanzielle Risiken für die Stadt möglich sein wird. Auch die Infrastruktur des ASV muss Schritt für Schritt weiter verbessert werden. Und der geplante Hallenbadneubau muss auf den Weg gebracht werden. Von diesen Investitionen profitieren alle Dachauer Sportler.


• die Erholungsflächen ausbauen. Wer arbeitet, muss sich auch erholen können. In Dachau laden Flüsse, Seen, Grünflächen und Spazierwege zum Verweilen ein. Diese müssen erhalten werden – aber das genügt nicht: Wo neue Gebäude entstehen, muss auch an neue Erholungsflächen gedacht werden, die diesen Namen verdienen, müssen neue naturnahe Spazierwege geschaffen werden. Damit Dachau trotz baulicher Weiterentwicklung eine Stadt im Grünen bleibt.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ehre, wem Ehre gebührt: Freunek und Zehrer ausgezeichnet

Auf Antrag der CSU-Fraktion haben gestern unsere beiden langjährigen Stadträte Helmuth Freunek und Erwin Zehrer den goldenen Ehrenring der Stadt Dachau erhalten - nach der Ehrenbürgerwürde die höchste Auszeichnung der Stadt. Helmuth Freunek, der Erfinder der Dachauer Volkshochschule, gehörte dem Stadtrat 42 Jahre an, Erwin Zehrer, auch verdienter ehemaliger Kreisbrandrat, 36. Wir ziehen vor diesem gewaltigen Engagement den Hut und gratulieren herzlich!

ANFRAGE: Lohnniveau Stadtwerke / Lohnniveau Stadtverwaltung inkl. doppelter München-Zulage

Dachau, 20. Februar 2020     ANFRAGE: Lohnniveau Stadtwerke / Lohnniveau Stadtverwaltung inkl. doppelter München-Zulage     Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,   Den in der letzten Stadtratssitzung getroffenen Beschluss zur Einführung der doppelten München-Zulage für Städtische Angestellte, sowie anhaltende Nachfragen aus den Reihen der Mitarbeiterschaft der Stadtwerke zum Anlass nehmend, bittet die CSU-Stadtratsfraktion um Beantwortung der folgenden Anfrage im Rahmen der nächsten Stadtratssitzung. Es wird um eine Darstellung des Tarifniveaus bei der Stadt Dachau (TVÖD) und des TVV, sowie TVN Bayern (alt & neu) anhand von konkreten Beispielen gebeten, sodass die einzelnen Gehaltsbestandteile, sowie der jeweilige Monats-Gesamt-Brutto Betrag ersichtlich sind. -          Busfahrer Stadtwerke Dachau, 58 Jahre alt, 20 Jahre Betriebszugehörigkeit, verheiratet, 2 Kinder -           Busfahrer Stadtwerke Dachau, 27 Jahre alt, 3 Jahre Betriebszugehörigkei

Familienmesse in Karlsfeld

Der CSU Kreisverband Dachau stellt sich mit einem eigenen Stand vor. Als Vertreterinnen der CSU Stadtratsfraktion sind Stadträtin Heidi Lewald und stellvertretende Bürgermeisterin Gertrud Schmidt Podolsky am Stand ganz nach dem Motto:  "Näher am Menschen". v.l.n.r.: Heidi Lewald, CSU-Kreisgeschäftsführerin Johanna Mertl und Gertrud Schmidt-Podolsky