Direkt zum Hauptbereich

Wahlprogramm Stadtratswahl: Dachau 2020 Dachau im Herzen – Die Zukunft im Blick

Dachau steht mit Oberbürgermeister Peter Bürgel gut da.

In den letzten sechs Jahren wurden etwa 40 Millionen Euro in Kinderbetreuung und Schulen investiert. Dabei ist der städtische Haushalt weiterhin gesund.

Zahlreiche Sozialwohnungen, etwa an der Schillerstraße und am Rennplatz, wurden errichtet. Das Busangebot wurde vergrößert, der City-Bus zur festen Einrichtung gemacht. Ein neuer Kunstrasenplatz wurde eröffnet. Die Stadtwerke produzieren immer mehr eigenen Strom, insbesondere aus regenerativen Quellen und die Planungen für einen Hallenbadneubau haben begonnen.

Die Gewerbesteuereinnahmen der Stadt haben sich auch dank der Ansiedelung neuer Betriebe positiv entwickelt.

Das kulturelle Leben ist mit der Dachauer Kulturschranne und neuen Bandübungsräumen noch vielfältiger geworden. Der Weg zu einer menschenwürdigen Unterbringung der Asylbewerber in Dachau ist begonnen worden und steht im Einklang mit den vielen internationalen Kontakten, die OB Bürgel geknüpft hat und die Dachaus Selbstverständnis als Lern- und Erinnerungsort unterstreichen.

Erfolge können aber auch immer dazu verleiten, sich auf dem Erreichten auszuruhen.

Das ist der CSU bewusst und deshalb ist es die Herausforderung für die nächsten sechs Jahre, das Erreichte zu stabilisieren und auszubauen und am noch nicht Erreichten weiter zu arbeiten.

Dabei lassen wir uns von einem einzigen Maßstab leiten, nämlich was für die Stadt und ihre Bürger das Beste ist.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bürger- und Volksentscheid: 2x knappes JA - 2x wenig Beteiligung - 2x fehlendes Interesse

Am 04. Juli 2010 haben die Bürger in Dachau über die Frage des "Ausstiegs der Stadtwerke aus den Kohlekraftwerksprojekten" in Lünen und Krefeld entschieden sowie auf Landesebene über die Frage eines umfassenden Rauchverbotes in öffentlichen Räumen und Gaststätten.
Bei beiden Fragestellungen hielt sich die überwiegende und damit schweigende Mehrheit von Bürgerinnen und Bürgern von nahezu zwei Dritteln von der Wahlurne fern. Der verblieben Rest von einem Drittel bildete sich eine Meinung und gab diese durch Einwurf in die Wahlurne kund. Ob dies ein positives Beispiel für mehr unmittelbare Demokratie ist, soll jeder selbst beurteilen: Das Ergebnis:Bürgerentscheid: Ausstieg Kohlekraftwerksbeteiligungen Lünen  und Krefeld
Volksentscheid: Effektiver Nichtraucherschutz