Direkt zum Hauptbereich

Wahlprogramm Stadtratswahl: WACHSENDE STADT – WACHSENDE AUFGABEN


Dachau ist in den letzten Jahren moderat gewachsen. Unsere Stadt ist attraktiv, weil sie sie in einer Region mit guten Arbeitsplätzen liegt, weil die Kinderbetreuung hervorragend ausgebaut ist und die Kultur- und Erholungsangebote Qualität haben. All das muss sich eine Stadt im wahrsten Sinn des Wortes auch leisten können. Wachstum bedeutet immer Chancen und Risiken.






Deshalb will die CSU


• die Stadt Dachau unter Beachtung sozialer Belange maßvoll weiterentwickeln. Dazu gehört, dass sich die Investoren bei neuen Baulandausweisungen an den Folgelasten wie der Errichtung von Kinderbetreuungseinrichtungen angemessen beteiligen. Auch für sozial Schwächere muss es weiterhin bezahlbaren Wohnraum geben – der soziale Wohnungsbau ist dabei ein wichtiges Instrument. Insbesondere auf dem MD-Gelände sehen wir Möglichkeiten für neue Formen altersgerechten Wohnens. Eine entsprechende Entwicklung des Geländes wird auch zu einer Belebung der Innenstadt beitragen. Generell ist die Nachverdichtung des Innenbereichs ökologisch sinnvoll, muss aber künftig klareren Kriterien folgen, um auch innerorts wichtige Frei- und Grünflächen zu erhalten.


• die Bürgerbeteiligung neu ausrichten. Bei wichtigen Entscheidungen für die Stadtentwicklung müssen die Bürger mitreden können. Gut gemachte Bürgerbeteiligung bietet für Dachau große Chancen, wie z.B. das erfolgreiche Projekt „Soziale Stadt Dachau-Ost“ beweist. Eine erfolgreiche Bürgerbeteiligung ist projektbezogen und bedient sich auch der neuen Medien. Ein Gestaltungsbeirat als weitere Form der Bürgerbeteiligung soll dazu beitragen, das Stadtbild bei Neubauten zu verbessern.

• die Leistungsfähigkeit der Stadt durch gesunde Finanzen erhalten. In Dachau wurde die letzten Jahre gut gehaushaltet. Der Schuldenstand unserer Stadt gehört zu den niedrigsten in Bayern und so soll es bleiben. Auch in Zukunft wird die CSU nur Projekte versprechen und umsetzen, die keine Hypothek für nachfolgende Generationen darstellen. Das nennen wir Gerechtigkeit.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Frohe Weihnachten

Ein Schritt näher am neuen Hallenbad Der Werkausschuss hat in seiner letzten Sitzung mit großer Mehrheit für die Fertigstellung der Planung des Hallenbauneubaus gestimmt, da sich alle Ausschussmitglieder einig waren, dass man ein neues Bad möchte. Auch das Design und die Funktionalität der Planer haben fast alle überzeugt. Dem Einbau eines Hubbodens im Schwimmer- statt im Nichtschwimmerbecken wurde, trotz Mehrkosten, zugestimmt. Hier haben die Vorteile der umfangreicheren Nutzungsmöglichkeiten überzeugt.   Die Idee zu einem Neubau, statt der Generalsanierung des alten Hallenbades, geht auf den Vorschlag den ehemaligen CSU Stadtrats und Fraktionsvorsitzenden Christian Stangl zurück. Zugrunde lag damals eine  grobe Kostenschätzung von 8,6 Mio. €. Mit Blick auf die die mittelfristige Finanzplanung muss die Frage erlaubt sein, ob man sich das Bad, welches weiß Gott kein Spaß- oder Luxusbad wird, wirklich leisten kann, da die Gesamtkosten über 11 bis 13 Mio. € nach d

Stadtrat hebt Vorgartensatzung auf - jetzt geht's nach BauGB

Der Stadtrat hat in seiner gestrigen Sitzung die Vorgartensatzung aufgehoben. Die Rechtsgrundlage hierfür ist nicht mehr im Baugesetzbuch (BauGB) enthalten und daher war die Satzung durch den Stadtrat aufzuheben. Wie Bauamtsleiter Simon in der Sitzung erläuterte, geht es nun nach den allgemein üblichen Regelungen im Baugesetzbuch. Bauten und Anlagen in Vorgärten sind nur zulässig, wenn sie nicht den Festsetzungen eines Bebauungsplanes widersprechen oder im unbeplanten Bereich, wenn sie sich nach § 34 BauGB einfügen.