Direkt zum Hauptbereich

Wahlprogramm Stadtratswahl: STARKE STADT – STARKE WIRTSCHAFT

Das wirtschaftliche Leben in unserer Stadt bildet die solide Grundlage für den allgemeinen und den individuellen Wohlstand.

Dabei zeichnet sich Dachau durch eine gesunde Mischung an Unternehmen aus: vom familiengeführten und kundenorientierten Einzelhandel bis zum hochspezialisierten und international vernetzten Betrieb hat sich der Wirtschaftsstandort Dachau einen Namen gemacht.

Dabei hat die Stadt in der Metropolregion München ausgezeichnete Standortbedingungen und verfügt durch die überdurchschnittliche Kaufkraft seiner Bürgerinnen und Bürger über ein großes Potential.

Deshalb will die CSU


• die Wirtschaft durch einen wettbewerbsfähigen Gewerbesteuersatz fördern. Dachau soll auch künftig ein attraktiver Standort bleiben, so dass Unternehmen neben einer umfassenden Infrastruktur auch verträgliche Steuern, Abgaben und Gebühren vorfinden. Es gilt, den Gewerbemix zu erhalten und im Wettbewerb mit anderen Kommunen im süddeutschen Raum auch künftig zu bestehen.


Gewerbeflächen mit Augenmaß weiterentwickeln. Wachstum um jeden Preis wird es mit uns nicht geben. Wir werden daher Wert darauf legen, dass erfolgreichen Betrieben Erweiterungsmöglichkeiten geboten und dass zukunftsträchtige Unternehmen angesiedelt werden können. Zu diesem Zweck gilt es, die Wirtschaftsförderung weiter zu stärken, um künftige Chancen für die Stadt realisieren zu können.


attraktive Arbeitsplätze vor Ort schaffen. Die Prognosen sagen dem Münchner Umland ein stetes Wachstum der Bevölkerung voraus. Die Entwicklung der Bevölkerungszahl muss mit der Anzahl qualifizierter Arbeitsplätze vor Ort im Gleichgewicht bleiben. Wohnen und Arbeiten vor Ort ist unsere Leitlinie. Dachau soll eine dynamische Stadt bleiben, in der sich die Menschen verwurzelt fühlen.


bezahlbare Energie, die von den Stadtwerken umweltgerecht erzeugt wird, weiter fördern. Der eingeschlagene Weg der Stadtwerke Dachau, Energie umweltfreundlich, möglichst regional und selbst zu erzeugen, um sich unabhängiger zu machen, soll fortgeführt werden. Dabei gilt es, den Strompreis wettbewerbsfähig zu halten.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Frohe Weihnachten

Ein Schritt näher am neuen Hallenbad Der Werkausschuss hat in seiner letzten Sitzung mit großer Mehrheit für die Fertigstellung der Planung des Hallenbauneubaus gestimmt, da sich alle Ausschussmitglieder einig waren, dass man ein neues Bad möchte. Auch das Design und die Funktionalität der Planer haben fast alle überzeugt. Dem Einbau eines Hubbodens im Schwimmer- statt im Nichtschwimmerbecken wurde, trotz Mehrkosten, zugestimmt. Hier haben die Vorteile der umfangreicheren Nutzungsmöglichkeiten überzeugt.   Die Idee zu einem Neubau, statt der Generalsanierung des alten Hallenbades, geht auf den Vorschlag den ehemaligen CSU Stadtrats und Fraktionsvorsitzenden Christian Stangl zurück. Zugrunde lag damals eine  grobe Kostenschätzung von 8,6 Mio. €. Mit Blick auf die die mittelfristige Finanzplanung muss die Frage erlaubt sein, ob man sich das Bad, welches weiß Gott kein Spaß- oder Luxusbad wird, wirklich leisten kann, da die Gesamtkosten über 11 bis 13 Mio. € nach d

Stadtrat hebt Vorgartensatzung auf - jetzt geht's nach BauGB

Der Stadtrat hat in seiner gestrigen Sitzung die Vorgartensatzung aufgehoben. Die Rechtsgrundlage hierfür ist nicht mehr im Baugesetzbuch (BauGB) enthalten und daher war die Satzung durch den Stadtrat aufzuheben. Wie Bauamtsleiter Simon in der Sitzung erläuterte, geht es nun nach den allgemein üblichen Regelungen im Baugesetzbuch. Bauten und Anlagen in Vorgärten sind nur zulässig, wenn sie nicht den Festsetzungen eines Bebauungsplanes widersprechen oder im unbeplanten Bereich, wenn sie sich nach § 34 BauGB einfügen.