Direkt zum Hauptbereich

Mehr Sicherheit für Fußgänger an allen Zebrastreifen


Im Letzten Umwelt- und Verkehrsausschuss wurde ein Vorschlag der Stadtverwaltung diskutiert den Kreuzungsbereich beim Zebrastreifen in der Mittermayerstr. umzugestalten. Dabei sollten 10 Parkplätze in der Einkaufsstraße wegfallen (was zu massiven Schwierigkeiten bei den umliegenden Geschäften geführt hätte) und einige Bäume gefällt werden. Dieser Vorschlag sorgte im Vorfeld bei den dort ansässigen Geschäftsinhabern für massive Kritik.

Seltene fraktionsübergreifende Einigkeit herrschte schließlich zu den Einwänden von

August Haas und Elisabeth Zimmermann bezüglich den von der Verwaltung

vorgeschlagenen Verbesserungsvorschlägen.


Die Mitglieder des Umwelt und Verkehrsausschusses lehnten den Vorschlag der Verwaltung ab und folgten vielmehr dem Vorschlag der CSU an diesem Übergang für eine wesentlich bessere Ausleuchtung durch helle LED Lampen und zusätzlichen Warnleuchten sowie gut sichtbare Markierungen mit Zebrastreifen zu sorgen.

Somit wird die Sicherheit an dem Übergang verbessert und auch die ansässige Geschäfte können aufatmen da die notwendigen Parkplätze erhalten bleiben. 


Ergänzt wurden unsere Vorschläge durch Stadtrat Norbert Winter, alle Zebrastreifen in ganz Dachau auf Ihre Sichtbarkeit zu untersuchen und zu verbessern.

Stadtrat 
Peter Strauch

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ehre, wem Ehre gebührt: Freunek und Zehrer ausgezeichnet

Auf Antrag der CSU-Fraktion haben gestern unsere beiden langjährigen Stadträte Helmuth Freunek und Erwin Zehrer den goldenen Ehrenring der Stadt Dachau erhalten - nach der Ehrenbürgerwürde die höchste Auszeichnung der Stadt. Helmuth Freunek, der Erfinder der Dachauer Volkshochschule, gehörte dem Stadtrat 42 Jahre an, Erwin Zehrer, auch verdienter ehemaliger Kreisbrandrat, 36. Wir ziehen vor diesem gewaltigen Engagement den Hut und gratulieren herzlich!

Stadtrat hebt Vorgartensatzung auf - jetzt geht's nach BauGB

Der Stadtrat hat in seiner gestrigen Sitzung die Vorgartensatzung aufgehoben. Die Rechtsgrundlage hierfür ist nicht mehr im Baugesetzbuch (BauGB) enthalten und daher war die Satzung durch den Stadtrat aufzuheben. Wie Bauamtsleiter Simon in der Sitzung erläuterte, geht es nun nach den allgemein üblichen Regelungen im Baugesetzbuch. Bauten und Anlagen in Vorgärten sind nur zulässig, wenn sie nicht den Festsetzungen eines Bebauungsplanes widersprechen oder im unbeplanten Bereich, wenn sie sich nach § 34 BauGB einfügen.

Frohe Weihnachten