Direkt zum Hauptbereich

Taubheit und Ignoranz führt nun zur Verwirrung - dies ist keine Überraschung

Unter der Überschrift „Stadtwerke verwirren Gegner“ kommt heute die Dachauer SZ zu der tief greifenden Erkenntnis, dass die Stadtwerke Dachau wohl doch offensichtlich in erheblichem Umfang in erneuerbare Energien investieren. Für die SZ völlig überraschend hätten nun die Stadtwerke und deren Werkleitung mitgeteilt, dass rund 26,5 Millionen Euro in den Bereich der erneuerbare Energien investiert würden. Der Kommentar der SZ kommt dann zur Feststellung, dass die Stadtwerke die Öffentlichkeit ernst nehmen müssten und zu viel hinter verschlossenen Türen geschehen sei.

Unabhängig davon, dass es sich bei Investitionen am Energiemarkt immer um sensible Geschäftsabläufe und Entscheidungen handelt, hätten Vertreter der BI, interessierte Bürger und auch die engagierte (neutrale) Presse von unzähligen Vorhaben im Bereich der erneuerbaren Energien bei den Stadtwerken Dachau erfahren können.

Beiträge mit Aufzählungen hierzu alleine im CSU Stadtratsblog:





Andere Quellen wie Diskussionen in den Ausschüssen und Stadtrat, Veröffentlichungen der Stadtwerke selbst und Pressemitteilungen/Leserbriefe der Parteien standen ebenfalls kontinuierlich zur Verfügung.

Wer nun verwirrt ist oder den Stadtwerken kurz vor dem Bürgerentscheid eine überraschende Blitzkampagne vorwirft, hat vorher entweder nicht zugehört oder wollte ganz bewusst weghören.

Beides dient einer richtigen Entscheidung und Presseberichterstattung nicht.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bürger- und Volksentscheid: 2x knappes JA - 2x wenig Beteiligung - 2x fehlendes Interesse

Am 04. Juli 2010 haben die Bürger in Dachau über die Frage des "Ausstiegs der Stadtwerke aus den Kohlekraftwerksprojekten" in Lünen und Krefeld entschieden sowie auf Landesebene über die Frage eines umfassenden Rauchverbotes in öffentlichen Räumen und Gaststätten.
Bei beiden Fragestellungen hielt sich die überwiegende und damit schweigende Mehrheit von Bürgerinnen und Bürgern von nahezu zwei Dritteln von der Wahlurne fern. Der verblieben Rest von einem Drittel bildete sich eine Meinung und gab diese durch Einwurf in die Wahlurne kund. Ob dies ein positives Beispiel für mehr unmittelbare Demokratie ist, soll jeder selbst beurteilen: Das Ergebnis:Bürgerentscheid: Ausstieg Kohlekraftwerksbeteiligungen Lünen  und Krefeld
Volksentscheid: Effektiver Nichtraucherschutz