Direkt zum Hauptbereich

Münchner Straße: mehr Sicherheit für Fußgänger

Was tun mit der Münchner Straße? Wie eine Straße mit mehr Sicherheit und Aufenthaltsqualität ausstatten, die enorme Verkehrsströme von Fußgängern,  Rad-, und Autofahrern,  sowie Bussen bewältigt? Wie gleichzeitig die berechtigten Interessen der Einzelhändler der Münchner Straße berücksichtigen,  die bei zahlreichen Gelegenheiten auf die Bedeutung der vorhandenen Parkplätze hingewiesen haben? Wie die Zahl von 60 Unfällen, die im vergangenen Jahr nur in der Inneren Münchner Straße passiert sind, reduzieren?

Der Umwelt- und Verkehrsausschuss behandelte dazu vier Anträge unterschiedlicher Fraktionen. Der Antrag der CSU-Fraktion eine Verkehrsinsel für erleichtertes Queren von Fußgängern auf Höhe der Candisserie zu planen wurde mit breiter Mehrheit angenommen. Ebenso soll die Kreuzung zur Gröbenrieder Straße mit einer zweiten Fußgängerampel komplettiert werden.

Der Fußgänger stand ebenso im Fokus bei dem Beschluss die Planung dafür aufzunehmen, dass der Ampelhaltepunkt von der Höhe Drei Rosen zur Höhe Postschulgelände vorgezogen wird. Damit gäbe es eine erleichterte Querung für Schüler der Scheibner Schule, sowie für Bücherei-Besucher.

Das Brennpunkt-Thema in der Münchner Straße schlechthin sind die Radfahrer. Auf der vierspurigen Fahrbahn gefährlich, auf dem Gehweg verboten und dennoch anzutreffen, ist der Radfahrer in der Münchner Straße nirgends so wirklich zu Hause und willkommen. Ein Antrag der Grünen die Innere Münchner Straße auf drei Spuren zu reduzieren und Radfahrstreifen abzumarkieren, konnte die CSU-Fraktion so ohne Weiteres nicht mittragen. Zu groß sind die Fragezeichen im Hinblick auf die Sicherheit von Radfahrern, die durch ausparkende Schrägparker gefährdet sein könnten. Zudem ist für die CSU entscheidend, dass die Leistungsfähigkeit der Straße mit Blick auf Abbiegevorgänge und Lieferverkehr gegeben bleiben muss. Daher regte Stadtrat Wolfgang Moll an anhand einer Simulation dieses Szenario näher zu untersuchen um dann mit Einbeziehung Betroffener eine fundierte Entscheidung treffen zu können.  Die Mehrheit des Ausschusses schloss sich diesem Vorschlag an.

Dem Antrag der ÜB einen Komplett-Umbau anzugehen, wollte keiner so wirklich näher treten. Stattdessen soll eine bereits 1994 erarbeitete Planung in der nächsten Sitzung wieder ins Gedächtnis gebracht werden.

Florian Schiller

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Frohe Weihnachten

Ein Schritt näher am neuen Hallenbad Der Werkausschuss hat in seiner letzten Sitzung mit großer Mehrheit für die Fertigstellung der Planung des Hallenbauneubaus gestimmt, da sich alle Ausschussmitglieder einig waren, dass man ein neues Bad möchte. Auch das Design und die Funktionalität der Planer haben fast alle überzeugt. Dem Einbau eines Hubbodens im Schwimmer- statt im Nichtschwimmerbecken wurde, trotz Mehrkosten, zugestimmt. Hier haben die Vorteile der umfangreicheren Nutzungsmöglichkeiten überzeugt.   Die Idee zu einem Neubau, statt der Generalsanierung des alten Hallenbades, geht auf den Vorschlag den ehemaligen CSU Stadtrats und Fraktionsvorsitzenden Christian Stangl zurück. Zugrunde lag damals eine  grobe Kostenschätzung von 8,6 Mio. €. Mit Blick auf die die mittelfristige Finanzplanung muss die Frage erlaubt sein, ob man sich das Bad, welches weiß Gott kein Spaß- oder Luxusbad wird, wirklich leisten kann, da die Gesamtkosten über 11 bis 13 Mio. € nach d

Stadtrat hebt Vorgartensatzung auf - jetzt geht's nach BauGB

Der Stadtrat hat in seiner gestrigen Sitzung die Vorgartensatzung aufgehoben. Die Rechtsgrundlage hierfür ist nicht mehr im Baugesetzbuch (BauGB) enthalten und daher war die Satzung durch den Stadtrat aufzuheben. Wie Bauamtsleiter Simon in der Sitzung erläuterte, geht es nun nach den allgemein üblichen Regelungen im Baugesetzbuch. Bauten und Anlagen in Vorgärten sind nur zulässig, wenn sie nicht den Festsetzungen eines Bebauungsplanes widersprechen oder im unbeplanten Bereich, wenn sie sich nach § 34 BauGB einfügen.