Direkt zum Hauptbereich

Hauptausschuss: CSU lehnt Erhöhung der Grabgebühren um mehr als 40% ab



Deshalb wurde nochmals eigens beantragt die bisherige Berechnungsgrundlage, die auf der Planung mit 3.500 Grabstellen beruhte, beizubehalten. 

Für die Bürger ist es nicht nachvollziehbar, weshalb nun nur noch mit 2.500 Grabstellen kalkuliert wird. Bei diesen mathematischen Operationen würden die Bürger, die eine Grabstelle unterhalten, deutlich mehr zur Kasse gebeten als bisher. Für die CSU gilt: Kostendeckung ist anzustreben, aber gleichzeitig darf nicht an der Berechnungsrundlage herumgeschraubt werden. 

Fazit: für die CSU Erhöhung nach 18 Jahren vertretbar, aber nicht in dieser Höhe. Der CSU-Vorschlag wurde mit 9 zu 6 Stimmen abgelehnt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bürger- und Volksentscheid: 2x knappes JA - 2x wenig Beteiligung - 2x fehlendes Interesse

Am 04. Juli 2010 haben die Bürger in Dachau über die Frage des "Ausstiegs der Stadtwerke aus den Kohlekraftwerksprojekten" in Lünen und Krefeld entschieden sowie auf Landesebene über die Frage eines umfassenden Rauchverbotes in öffentlichen Räumen und Gaststätten.
Bei beiden Fragestellungen hielt sich die überwiegende und damit schweigende Mehrheit von Bürgerinnen und Bürgern von nahezu zwei Dritteln von der Wahlurne fern. Der verblieben Rest von einem Drittel bildete sich eine Meinung und gab diese durch Einwurf in die Wahlurne kund. Ob dies ein positives Beispiel für mehr unmittelbare Demokratie ist, soll jeder selbst beurteilen: Das Ergebnis:Bürgerentscheid: Ausstieg Kohlekraftwerksbeteiligungen Lünen  und Krefeld
Volksentscheid: Effektiver Nichtraucherschutz