Direkt zum Hauptbereich

Mehrheit schmettert CSU-Antrag für Gestaltungsbeirat ab


Der CSU – Antrag auf Einrichtung eines Gestaltungsbeirats wurde bereits von der Verwaltung so negativ in der Beschlußvorlage aufbereitet, dass Jedem von Haus aus vom ersten Durchlesen bereits klar wurde, der OB und die SPD wollen keinen Gestaltungsbeirat.

In der Diskussion zeigte es sich auch sehr rasch, dass wir und das architekturforum dachau e.V. mit dem Wunsch nach Qualitätssicherung bei der Verdichtung unserer Innenstadt auf der Strecke bleiben werden. Die Gegner eines Gestaltungsbeirats begründeten ihre Ablehnung mit hohen Personalkosten und Aufwandsentschädigungen in Höhe von 50.000,- € bis 60.000,- € für die Beiratsmitglieder, sowie eine mögliche Bevormundung von Bauherrn und Architekten. Auf unser Argument, dass Qualitätssicherung gerade bei zunehmender Bebauungsdichte, insbesondere im Altstadtbereich, der Stadt auch etwas Wert sein sollte, wurde garnicht eingegangen.

Leider, leider konnten auch die Teilnahmen an den Exkursionen und den Veranstaltungen des architekturforum dachau e.V.  bei den meisten Stadträten die Vorurteile nicht abbauen helfen.

Fazit: Schade für die Stadt, jedoch ein Gestaltungsbeirat, der nicht von einer überwiegenden Mehrheit - allen voran dem Oberbürgermeister - getragen wird, wäre von vornherein zum Scheitern verurteilt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Frohe Weihnachten

Stadtrat hebt Vorgartensatzung auf - jetzt geht's nach BauGB

Der Stadtrat hat in seiner gestrigen Sitzung die Vorgartensatzung aufgehoben. Die Rechtsgrundlage hierfür ist nicht mehr im Baugesetzbuch (BauGB) enthalten und daher war die Satzung durch den Stadtrat aufzuheben. Wie Bauamtsleiter Simon in der Sitzung erläuterte, geht es nun nach den allgemein üblichen Regelungen im Baugesetzbuch. Bauten und Anlagen in Vorgärten sind nur zulässig, wenn sie nicht den Festsetzungen eines Bebauungsplanes widersprechen oder im unbeplanten Bereich, wenn sie sich nach § 34 BauGB einfügen.

ANFRAGE: Lohnniveau Stadtwerke / Lohnniveau Stadtverwaltung inkl. doppelter München-Zulage

Dachau, 20. Februar 2020     ANFRAGE: Lohnniveau Stadtwerke / Lohnniveau Stadtverwaltung inkl. doppelter München-Zulage     Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,   Den in der letzten Stadtratssitzung getroffenen Beschluss zur Einführung der doppelten München-Zulage für Städtische Angestellte, sowie anhaltende Nachfragen aus den Reihen der Mitarbeiterschaft der Stadtwerke zum Anlass nehmend, bittet die CSU-Stadtratsfraktion um Beantwortung der folgenden Anfrage im Rahmen der nächsten Stadtratssitzung. Es wird um eine Darstellung des Tarifniveaus bei der Stadt Dachau (TVÖD) und des TVV, sowie TVN Bayern (alt & neu) anhand von konkreten Beispielen gebeten, sodass die einzelnen Gehaltsbestandteile, sowie der jeweilige Monats-Gesamt-Brutto Betrag ersichtlich sind. -          Busfahrer Stadtwerke Dachau, 58 Jahre alt, 20 Jahre Betriebszugehörigkeit, verheiratet, 2 Kinder -           Busfahrer Stadtwerke Dachau, 27 Jahre alt, 3 Jahre Betriebszugehörigkei