Direkt zum Hauptbereich

Mehrheit schmettert CSU-Antrag für Gestaltungsbeirat ab


Der CSU – Antrag auf Einrichtung eines Gestaltungsbeirats wurde bereits von der Verwaltung so negativ in der Beschlußvorlage aufbereitet, dass Jedem von Haus aus vom ersten Durchlesen bereits klar wurde, der OB und die SPD wollen keinen Gestaltungsbeirat.

In der Diskussion zeigte es sich auch sehr rasch, dass wir und das architekturforum dachau e.V. mit dem Wunsch nach Qualitätssicherung bei der Verdichtung unserer Innenstadt auf der Strecke bleiben werden. Die Gegner eines Gestaltungsbeirats begründeten ihre Ablehnung mit hohen Personalkosten und Aufwandsentschädigungen in Höhe von 50.000,- € bis 60.000,- € für die Beiratsmitglieder, sowie eine mögliche Bevormundung von Bauherrn und Architekten. Auf unser Argument, dass Qualitätssicherung gerade bei zunehmender Bebauungsdichte, insbesondere im Altstadtbereich, der Stadt auch etwas Wert sein sollte, wurde garnicht eingegangen.

Leider, leider konnten auch die Teilnahmen an den Exkursionen und den Veranstaltungen des architekturforum dachau e.V.  bei den meisten Stadträten die Vorurteile nicht abbauen helfen.

Fazit: Schade für die Stadt, jedoch ein Gestaltungsbeirat, der nicht von einer überwiegenden Mehrheit - allen voran dem Oberbürgermeister - getragen wird, wäre von vornherein zum Scheitern verurteilt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bürger- und Volksentscheid: 2x knappes JA - 2x wenig Beteiligung - 2x fehlendes Interesse

Am 04. Juli 2010 haben die Bürger in Dachau über die Frage des "Ausstiegs der Stadtwerke aus den Kohlekraftwerksprojekten" in Lünen und Krefeld entschieden sowie auf Landesebene über die Frage eines umfassenden Rauchverbotes in öffentlichen Räumen und Gaststätten.
Bei beiden Fragestellungen hielt sich die überwiegende und damit schweigende Mehrheit von Bürgerinnen und Bürgern von nahezu zwei Dritteln von der Wahlurne fern. Der verblieben Rest von einem Drittel bildete sich eine Meinung und gab diese durch Einwurf in die Wahlurne kund. Ob dies ein positives Beispiel für mehr unmittelbare Demokratie ist, soll jeder selbst beurteilen: Das Ergebnis:Bürgerentscheid: Ausstieg Kohlekraftwerksbeteiligungen Lünen  und Krefeld
Volksentscheid: Effektiver Nichtraucherschutz