Direkt zum Hauptbereich

Konstituierende Stadtratssitzung: Aus Sicht der CSU gemischte Gefühle

Die gestrige konstituierende Stadtratssitzung hinterließ bei der CSU-Fraktion gemischte Gefühle: Der angestrebte erste Stellvertreterposten des neuen OB Hartmann ging knapp an Kai Kühnel (Bündnis für Dachau): Mit 21 : 20 Stimmen wurde er gegen die Kandidatin der CSU, Gertrud Schmidt-Podolsky, gewählt. Und das, obwohl die SPD am selben Tag noch über die Presse verkündet hatte, dass dieser Posten der CSU als stärkster Fraktion zustehe. Als Umsetzung der angekündigten Konsenspolitik darf dieses Vorgehen nicht gelten.

Klar gewonnen wurde dann allerdings die Wahl zum zweiten Stellvertreter des OB: Gertrud Schmidt-Podolsky setzte sich mit 25 : 16 Stimmen deutlich gegen Thomas Kreß (Grüne) durch.

Sehr zufrieden kann die CSU mit der Bestellung der Referenten sein. Die Ergebnisse unserer Fraktion im Überblick:

Familie und Soziales: Elisabeth Zimmermann
Feuerwehr: Wolfgang Reichelt
Kommunale Liegenschaften: August Haas
Schulen: Katja Graßl
Sport: Günter Dietz
Tourismus und Städtepartnerschaft: Wolfgang Moll
Wirtschaft: Christian Stangl

Allen Gewählten herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg!

Die CSU will das Rennen um die besten Ideen für Dachau und seine Bürger gewinnen - deshalb geht`s jetzt an die Arbeit!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ehre, wem Ehre gebührt: Freunek und Zehrer ausgezeichnet

Auf Antrag der CSU-Fraktion haben gestern unsere beiden langjährigen Stadträte Helmuth Freunek und Erwin Zehrer den goldenen Ehrenring der Stadt Dachau erhalten - nach der Ehrenbürgerwürde die höchste Auszeichnung der Stadt. Helmuth Freunek, der Erfinder der Dachauer Volkshochschule, gehörte dem Stadtrat 42 Jahre an, Erwin Zehrer, auch verdienter ehemaliger Kreisbrandrat, 36. Wir ziehen vor diesem gewaltigen Engagement den Hut und gratulieren herzlich!

Stadtrat hebt Vorgartensatzung auf - jetzt geht's nach BauGB

Der Stadtrat hat in seiner gestrigen Sitzung die Vorgartensatzung aufgehoben. Die Rechtsgrundlage hierfür ist nicht mehr im Baugesetzbuch (BauGB) enthalten und daher war die Satzung durch den Stadtrat aufzuheben. Wie Bauamtsleiter Simon in der Sitzung erläuterte, geht es nun nach den allgemein üblichen Regelungen im Baugesetzbuch. Bauten und Anlagen in Vorgärten sind nur zulässig, wenn sie nicht den Festsetzungen eines Bebauungsplanes widersprechen oder im unbeplanten Bereich, wenn sie sich nach § 34 BauGB einfügen.

Frohe Weihnachten