Direkt zum Hauptbereich

Konstituierende Stadtratssitzung: Aus Sicht der CSU gemischte Gefühle

Die gestrige konstituierende Stadtratssitzung hinterließ bei der CSU-Fraktion gemischte Gefühle: Der angestrebte erste Stellvertreterposten des neuen OB Hartmann ging knapp an Kai Kühnel (Bündnis für Dachau): Mit 21 : 20 Stimmen wurde er gegen die Kandidatin der CSU, Gertrud Schmidt-Podolsky, gewählt. Und das, obwohl die SPD am selben Tag noch über die Presse verkündet hatte, dass dieser Posten der CSU als stärkster Fraktion zustehe. Als Umsetzung der angekündigten Konsenspolitik darf dieses Vorgehen nicht gelten.

Klar gewonnen wurde dann allerdings die Wahl zum zweiten Stellvertreter des OB: Gertrud Schmidt-Podolsky setzte sich mit 25 : 16 Stimmen deutlich gegen Thomas Kreß (Grüne) durch.

Sehr zufrieden kann die CSU mit der Bestellung der Referenten sein. Die Ergebnisse unserer Fraktion im Überblick:

Familie und Soziales: Elisabeth Zimmermann
Feuerwehr: Wolfgang Reichelt
Kommunale Liegenschaften: August Haas
Schulen: Katja Graßl
Sport: Günter Dietz
Tourismus und Städtepartnerschaft: Wolfgang Moll
Wirtschaft: Christian Stangl

Allen Gewählten herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg!

Die CSU will das Rennen um die besten Ideen für Dachau und seine Bürger gewinnen - deshalb geht`s jetzt an die Arbeit!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bürger- und Volksentscheid: 2x knappes JA - 2x wenig Beteiligung - 2x fehlendes Interesse

Am 04. Juli 2010 haben die Bürger in Dachau über die Frage des "Ausstiegs der Stadtwerke aus den Kohlekraftwerksprojekten" in Lünen und Krefeld entschieden sowie auf Landesebene über die Frage eines umfassenden Rauchverbotes in öffentlichen Räumen und Gaststätten.
Bei beiden Fragestellungen hielt sich die überwiegende und damit schweigende Mehrheit von Bürgerinnen und Bürgern von nahezu zwei Dritteln von der Wahlurne fern. Der verblieben Rest von einem Drittel bildete sich eine Meinung und gab diese durch Einwurf in die Wahlurne kund. Ob dies ein positives Beispiel für mehr unmittelbare Demokratie ist, soll jeder selbst beurteilen: Das Ergebnis:Bürgerentscheid: Ausstieg Kohlekraftwerksbeteiligungen Lünen  und Krefeld
Volksentscheid: Effektiver Nichtraucherschutz