Direkt zum Hauptbereich

CSU-Fraktion im Dialog mit Unternehmern

Fraktion und Ortsvorstand der Dachauer CSU kamen gestern mit Vertretern von Unternehmen aus dem Gewerbegebiet Dachau Ost zusammen. Dabei stand im Vordergrund, aktuelle Anliegen, Wünsche und Forderungen der Unternehmer zu diskutieren, wie der Vorsitzende der Fraktion Dr. Dominik Härtl zu Beginn klarstellte. Einleitend warf Wirtschaftsreferent Florian Schiller ein Schlaglicht auf wirtschaftspolitische Themen, mit denen sich der Stadtrat derzeit beschäftigt. In der sich anschließenden Diskussionsrunde stellte sich heraus, dass aktuell behandelte Herausforderungen rund um Verkehr, Kinderbetreuung und den Bedarf für Gewerbeerweiterungen auch die Fragen sind, die die Unternehmerschaft in Dachau Ost umtreiben.
Neben dem inhaltlichen Austausch bot das Treffen für alle Beteiligten die Möglichkeit, neue Kontakte zu knüpfen. Denn neben alt eingesessenen Betrieben sind auch zahlreiche neue Unternehmen vor Ort. Die Dachauer CSU kann diverse wichtige Hinweise aus dem Abend mit in die künftige Arbeit nehmen. Bürgermeisterin Gertrud Schmidt-Podolsky zog für sich das Fazit, gute Impulse für die kommenden Wochen und Monate im Bauausschuss aus dem Treffen ableiten zu können. Darüber hinaus soll die Vernstaltung für die CSU der Auftakt zu einem steten Dialog mit der Dachauer Unternehmerschaft sein.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bürger- und Volksentscheid: 2x knappes JA - 2x wenig Beteiligung - 2x fehlendes Interesse

Am 04. Juli 2010 haben die Bürger in Dachau über die Frage des "Ausstiegs der Stadtwerke aus den Kohlekraftwerksprojekten" in Lünen und Krefeld entschieden sowie auf Landesebene über die Frage eines umfassenden Rauchverbotes in öffentlichen Räumen und Gaststätten.
Bei beiden Fragestellungen hielt sich die überwiegende und damit schweigende Mehrheit von Bürgerinnen und Bürgern von nahezu zwei Dritteln von der Wahlurne fern. Der verblieben Rest von einem Drittel bildete sich eine Meinung und gab diese durch Einwurf in die Wahlurne kund. Ob dies ein positives Beispiel für mehr unmittelbare Demokratie ist, soll jeder selbst beurteilen: Das Ergebnis:Bürgerentscheid: Ausstieg Kohlekraftwerksbeteiligungen Lünen  und Krefeld
Volksentscheid: Effektiver Nichtraucherschutz