Direkt zum Hauptbereich

Amüsement zum Muttertag: Der CSU-Faktencheck

Heute prüfen wir folgende Behauptung des neuen Ortsvorsitzenden der SPD, Sören Schneider (http://www.sueddeutsche.de/muenchen/dachau/dachau-ruhe-nach-dem-sturm-1.2453767):

Kritisch sieht der neu gewählte Vorsitzende dabei den Aktionismus anderer Parteien im Stadtrat, die jeglichen Vorschlag aus der Bevölkerung aufnähmen und laufend Anträge stellten. "Eine Partei ist aber kein Durchlauferhitzer, es geht nicht darum, jede Anregung aufzugreifen."

Der Faktencheck ergibt:

In den Jahren 2014 und 2015 (bis Ende April) hat die SPD mehr als 33 Anträge gestellt und ist damit Spitzendurchlauferhitzer aller Fraktionen.

Wo kämen wir denn da hin, wenn man als Partei ständig Vorschläge aus der Bevölkerung aufnehmen würde ;-)

Schönen Muttertag!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bürger- und Volksentscheid: 2x knappes JA - 2x wenig Beteiligung - 2x fehlendes Interesse

Am 04. Juli 2010 haben die Bürger in Dachau über die Frage des "Ausstiegs der Stadtwerke aus den Kohlekraftwerksprojekten" in Lünen und Krefeld entschieden sowie auf Landesebene über die Frage eines umfassenden Rauchverbotes in öffentlichen Räumen und Gaststätten.
Bei beiden Fragestellungen hielt sich die überwiegende und damit schweigende Mehrheit von Bürgerinnen und Bürgern von nahezu zwei Dritteln von der Wahlurne fern. Der verblieben Rest von einem Drittel bildete sich eine Meinung und gab diese durch Einwurf in die Wahlurne kund. Ob dies ein positives Beispiel für mehr unmittelbare Demokratie ist, soll jeder selbst beurteilen: Das Ergebnis:Bürgerentscheid: Ausstieg Kohlekraftwerksbeteiligungen Lünen  und Krefeld
Volksentscheid: Effektiver Nichtraucherschutz