Direkt zum Hauptbereich

Knaller des Tages: Park- and Ride-Parkplatz oder was davon übrig blieb...



Ein Schlag für die Pendler wird der Wegfall von ca. 130 Parkplätzen östlich des S-Bahnhofes. Hier wurden 2006 in Zuge des ICE-Ausbaus Privatflächen angemietet und provisorische Parkplätze errichtet. Die Grundstückseigentümer (nicht die Stadt!) haben nun die Pachtverträge zum Jahresende 2015 gekündigt und somit muss die Stadt die Flächen bis Jahresende räumen und in den ursprünglichen Zustand versetzen. Dem Vorschlag der Verwaltung, als Ersatz in dem Bereich der Kleingartenanlage in Richtung Schleißheimer Straße, einen neuen provisorischen Parkplatz für ca. 500.000 € (!) zu errichten, traten die Ausschussmitglieder nicht näher. Zuerst soll die Rahmenplanung für Augustenfeld fortgeschrieben werden.

Zwei erfreuliche Nachrichten hatte die Verwaltung dann doch noch: Das Fahrradparkhaus befindet sich bereits in der Planung und wird voraussichtlich 2016 realisiert und an dem von der CSU beantragten Parkraumbewirtschaftungskonzept wird ebenfalls bereits gearbeitet. Das beauftragte Gutachten soll im Herbst diesen Jahres vorgestellt werden.

Wolfgang Reichelt
Stadtrat

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ehre, wem Ehre gebührt: Freunek und Zehrer ausgezeichnet

Auf Antrag der CSU-Fraktion haben gestern unsere beiden langjährigen Stadträte Helmuth Freunek und Erwin Zehrer den goldenen Ehrenring der Stadt Dachau erhalten - nach der Ehrenbürgerwürde die höchste Auszeichnung der Stadt. Helmuth Freunek, der Erfinder der Dachauer Volkshochschule, gehörte dem Stadtrat 42 Jahre an, Erwin Zehrer, auch verdienter ehemaliger Kreisbrandrat, 36. Wir ziehen vor diesem gewaltigen Engagement den Hut und gratulieren herzlich!

Stadtrat hebt Vorgartensatzung auf - jetzt geht's nach BauGB

Der Stadtrat hat in seiner gestrigen Sitzung die Vorgartensatzung aufgehoben. Die Rechtsgrundlage hierfür ist nicht mehr im Baugesetzbuch (BauGB) enthalten und daher war die Satzung durch den Stadtrat aufzuheben. Wie Bauamtsleiter Simon in der Sitzung erläuterte, geht es nun nach den allgemein üblichen Regelungen im Baugesetzbuch. Bauten und Anlagen in Vorgärten sind nur zulässig, wenn sie nicht den Festsetzungen eines Bebauungsplanes widersprechen oder im unbeplanten Bereich, wenn sie sich nach § 34 BauGB einfügen.

Frohe Weihnachten