Direkt zum Hauptbereich

Altstadtparkgarage: CSU stimmt für moderate Preisanpassung


Die Preise für die Benutzung der städtischen Parkgaragen werden angepasst.

Dies entschied der Werkausschuss in seiner letzten Sitzung.

Die Parkgarage in der Altstadt wurde für rund drei Millionen saniert und die Gebühren letzmals 2001 angepasst. Eine Anpassung war deshalb erforderlich.

Die erste halbe Stunde Benutzung bleibt frei.

Diskutiert wurde die Gebühr für Dauerparker. Die SPD-Fraktion sprach sich für eine Erhöhung von 41 EUR/Monat auf 75 EUR/Monat aus.

Dies wurde von CSU, FW, Bündnis für Dachau und OB (SPD) abgelehnt und für die von der Verwaltung vorgeschlagene Gebühr von 65 EUR/Monat gestimmt.


Einig war sich der Ausschuss, dass im Zusammenhang mit den Gebühren in der Parkgarage Altstadt ebenfalls die Parkraumbewirtschaft und der Altstadt eine Rolle spielt. Wenn man für einen Stellplatz draußen auf der Straße nichts bezahlen muss oder gar in der ausgewiesenen Fußgängerzone parken kann, stellt sich auch niemand in die Parkgarage.

Die CSU Stadtratsfraktion hat hierzu bereits entsprechende Anträge gestellt:
http://www.dachau.de/uploads/Ausweitung_Kommunale_Verkehrsberwachung_Antrag_der.pdf 

 


Preisstand
alt
neu
alt
neu
Parkgarage
Altstadt
Unterer Markt
Tagtarif
keiner
7:00 bis 19:00
keiner
7:00 bis 19:00
1. Stunde
0,50
1,00
0,50
1,00
2. Stunde
0,50
1,00
0,50
1,00
3. Stunde
0,50
1,00
0,50
1,00
4. Stunde
0,50
1,00
0,50
1,00
5. Stunde
0,50
1,00
0,50
1,00
6. Stunde

1,00


Höchstsatz
5,00
6,00
5,00
6,00
erste 30 Min frei
ja
ja
ja
ja
Nachttarif
keiner
19:00 bis 7:00
keiner
19:00 bis 7:00


2,00

2,00
Sonn-/Feiertags
kein Unterschied
3,00
kein Unterschied
3,00
Monatspreis
41,00
65,00
35,00
55,00
 


Christian Stangl

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bürger- und Volksentscheid: 2x knappes JA - 2x wenig Beteiligung - 2x fehlendes Interesse

Am 04. Juli 2010 haben die Bürger in Dachau über die Frage des "Ausstiegs der Stadtwerke aus den Kohlekraftwerksprojekten" in Lünen und Krefeld entschieden sowie auf Landesebene über die Frage eines umfassenden Rauchverbotes in öffentlichen Räumen und Gaststätten.
Bei beiden Fragestellungen hielt sich die überwiegende und damit schweigende Mehrheit von Bürgerinnen und Bürgern von nahezu zwei Dritteln von der Wahlurne fern. Der verblieben Rest von einem Drittel bildete sich eine Meinung und gab diese durch Einwurf in die Wahlurne kund. Ob dies ein positives Beispiel für mehr unmittelbare Demokratie ist, soll jeder selbst beurteilen: Das Ergebnis:Bürgerentscheid: Ausstieg Kohlekraftwerksbeteiligungen Lünen  und Krefeld
Volksentscheid: Effektiver Nichtraucherschutz