Direkt zum Hauptbereich

OB fordert Gewerbegebiet auf dem MD-Gelände - eine Richtigstellung

In seiner Eröffnungsrede auf der DIVA kritisierte OB Hartmann (SPD) die Mehrheitsentscheidung des Stadtrats, auf dem MD-Gelände kein Gewerbegebiet ausweisen zu wollen. Von Stilfragen mal ganz abgesehen ist dabei vor allem interessant, was der OB NICHT mitgeteilt hat. Hierzu die Pressemitteilung der CSU-Fraktion im Wortlaut:

Die CSU-Fraktion im Dachauer Stadtrat freut sich, dass sich OB Hartmann bei der Eröffnung der DIVA erstmals in seiner 1 ½-jährigen Amtszeit konkret positioniert hat, nämlich pro weitere Gewerbeflächen in Dachau. Bei diesem Anliegen werden wir ihn unterstützen. Leider hat er in seiner Euphorie einige wichtige Fakten vergessen:

1.
Die Idee eines Gewerbeflächenentwicklungskonzepts mit Bürgerbeteiligung stammt von der CSU-Fraktion und wurde bereits am 15.4.2014 beantragt. Wäre es nach OB Hartmann gegangen, hätte es z.B. zur weiteren Entwicklung der Gewerbeflächen südlich der Siemensstraße nicht einmal eine Bürgerinformation gegeben. Auch dies war ein Anliegen der CSU-Fraktion.


2.
OB Hartmann, der sich jetzt so gewerbefreundlich gibt, war es, der die Bürgerbeteiligung zu den Gewerbeflächen bereits im Vorfeld amputiert hat. Über die Fläche neben dem Seeber-Gelände, so Hartmann, dürften die Bürger gar nicht mehr diskutieren. Ehrliche und ergebnisoffene Bürgerbeteiligung sieht anders aus.


3.
Seit Mai 2014, also seit 1 ½ Jahren, ist OB Hartmann in die Planungen des MD-Geländes persönlich involviert. Die Bahnrandbebauung wurde von Trojan + Trojan in Absprache mit ihm und seiner Verwaltung bis zuletzt als Mischgebiet (und nicht einmal als Kerngebiet!) konzipiert. Erst im Juni 2015 schwenkte Hartmann um – genau, als das Bündnis für Dachau am liebsten das ganze Gelände zum Gewerbegebiet gemacht hätte.


4.
Das für die Bahnrandbebauung beschlossene Kerngebiet lässt sehr wohl Handels- und Wirtschaftsbetriebe zu. Jeder, der an Gewerbebetriebe in der Innenstadt denkt, hat derlei Betriebe vor Augen –übrigens auch die Bürger im Rahmen der Bürgerbeteiligung. Stark lärmbehaftetes Gewerbe, wie es OB Hartmann in seiner Eröffnungsrede bei der DIVA als Vision für das MD-Gelände skizziert hat, ist für die CSU-Fraktion mit dem innerstädtischen Charakter dieses künftigen Stadtteils hingegen nicht vereinbar. Eigentlich war Hartmann dafür angetreten, in der Stadt etwas voranzubringen – an seinen „Stadtratsblues“ auf Youtube sei erinnert. Nun will er offenbar alle Planungen wieder über den Haufen werfen und die Entwicklung des MD-Geländes weiter verzögern.


5.
Frau Trojan legte im Bau- und Planungsausschuss mehrfach dar, dass die Bahnrandbebauung elementarer Teil des Lärmschutzkonzepts für die westliche gelegenen Grün- und Wohnareale darstellt und daher mehrere Stockwerke hoch sein müsse. Typische Gewerbebauten seien jedoch wesentlich niedriger und könnten die dahinter liegende Wohnbebauung also nicht ausreichend vor Lärm schützen. Die geplante Bebauung sei zudem für den in Gewerbegebieten typischen Schwerlastverkehr (Wendekreise) ungeeignet. Im Gewerbegebiet wären normale Wohnungen, die z.B. über den gewerblichen Einrichtungen vorgesehen werden können, unzulässig (§ 8 BauNVO).


6.
Die Bürgerbeteiligung hat ergeben, dass große Flexibilität bei der Nutzung einzelner Teile des MDGeländes gewünscht wird. Ausdrücklich wurde angeregt, die Bahnrandbebauung auch abends lebendig zu gestalten, also – in reduzierter Form – auch dort Wohnen zumindest zu ermöglichen. Beide Anliegen werden nur bei einer Kerngebietsnutzung, nicht aber bei einer Gewerbegebietsnutzung erfüllt.


Wenn sich OB Hartmann mittlerweile schon so überraschend gewerbefreundlich gibt, dann sollte er auch offen kommunizieren, was bislang nur hinter vorgehaltener Hand verbreitet wird: Dass er sich nämlich ein neues, riesiges Gewerbegebiet ähnlich dem Bergkirchner GADA in Dachau-Süd an der B471 vorstellen kann.


Die CSU-Fraktion möchte hingegen die Bürgerbeteiligung nicht entwerten, sondern deren Ergebnisse dann diskutieren, wenn sie vorliegen. Das ist seriöse Wirtschaftspolitik im Interesse der gesamten Stadt Dachau.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

CSU - Stadtratsfraktion verhindert keine Eishalle

Trotz Ablehnung des SPD - Antrags mit 10:5 wird es selbstverständlich in Dachau ein neues  Eisstadion geben. Wie die Diskussion im Hauptausschuss verdeutlichte, soll es energetisch sinnvoll als einfache Eishalle errichtet werden. Allerdings muss die Wirtschaftlichkeit auch in Hinblick auf die jährlichen Betriebskosten noch von den Fachplanern berechnet werden. Die neue Eishalle soll laut geltendem Beschluss vom 21.11.2017 (Abstimmungsergebnis 14:1 inkl. Stimme des Oberbürgermeisters) im südlichen Teil des ASV - Geländes geplant werden. Zum großen Teil kann die Halle auf den nicht mehr genutzten Tennisplätzen errichtet werden, zusätzlich wird ein ganz geringer Teil in den Ausläufern des Bannwaldes hineinreichen. Selbstverständlich wird eine Ausgleichspflanzung mit wertvollen Gehölzen vorgenommen.  An dieser Stelle kann das Projekt mit wenig neuer Versiegelung umgesetzt werden der Flächenverbrauch ist gering die vorhandene Infrastruktur beim ASV kann genutzt werden ein modern

Beantragung der Prüfung einer neuen Eissporthalle auf dem südlichen Gelände des ASV

ANTRAG: Die CSU-Stadtratsfraktion mit Sportreferent Günther Dietz schlagen für die Prüfung eines Neubaus einer Eissporthalle die südlichen Flächen auf dem Gelände des ASV Dachau neben dem Kleinfeld-Fußball und Beach-Volleyballfeld vor (siehe Skizze). Die Stadtverwaltung möge in Abstimmung mit dem ASV Dachau diese Fläche in die am 17. Mai 2017 beschlossene Prüfung von Alternativstandorten einbeziehen. In diesem Zusammenhang ist der Vorschlag des ASV aufzugreifen und die neue Georg-Scherer Halle auf der Fläche der alten Kunsteisbahn vorzusehen. Teil des zu prüfenden Vorschlags ist außerdem die Beibehaltung der Tennishalle, sowie die Errichtung eines Parkhauses im nördlichen Bereich des Grundstücks auf den heutigen Parkplätzen. BEGRÜNDUNG: Der Vorschlag stellt aus Sicht der CSU-Fraktion die bestmögliche Lösung für den ASV und die Stadt Dachau dar. Das Vereinsgelände des ASV Dachau bliebe kompakt und würde Dank kurzer Wege ein intaktes Vereinsleben gewährleisten. Die Tennisabte
Ein Schritt näher am neuen Hallenbad Der Werkausschuss hat in seiner letzten Sitzung mit großer Mehrheit für die Fertigstellung der Planung des Hallenbauneubaus gestimmt, da sich alle Ausschussmitglieder einig waren, dass man ein neues Bad möchte. Auch das Design und die Funktionalität der Planer haben fast alle überzeugt. Dem Einbau eines Hubbodens im Schwimmer- statt im Nichtschwimmerbecken wurde, trotz Mehrkosten, zugestimmt. Hier haben die Vorteile der umfangreicheren Nutzungsmöglichkeiten überzeugt.   Die Idee zu einem Neubau, statt der Generalsanierung des alten Hallenbades, geht auf den Vorschlag den ehemaligen CSU Stadtrats und Fraktionsvorsitzenden Christian Stangl zurück. Zugrunde lag damals eine  grobe Kostenschätzung von 8,6 Mio. €. Mit Blick auf die die mittelfristige Finanzplanung muss die Frage erlaubt sein, ob man sich das Bad, welches weiß Gott kein Spaß- oder Luxusbad wird, wirklich leisten kann, da die Gesamtkosten über 11 bis 13 Mio. € nach d