Direkt zum Hauptbereich

Ludwig-Thoma-Schule wird geschlossen




Jetzt ist es beschlossen: Die Ludwig-Thoma-Schule wird es nicht länger geben.
Eine sehr emotionale Entscheidung, die sich niemand leicht gemacht hat.

Der Anstoß für die Diskussion kam vor 3 Jahren vom Schulverbandsleiter, Herrn Sikora, der auf die Stadt zukam und dringend darum gebeten hatte, den Schulstandort Thoma-Schule zu überdenken. Dieser Bitte ist die Stadt, respektive der Stadtrat, nachgekommen und in einer Sitzung im Herbst, an der der OB, die Verwaltung, das Schulamt, die Leiter/innen der Grund- und Mittelschulen, die Ausschusssprecher aller Parteien und die Schulreferentin teilnahmen, sprachen sich alle Anwesenden einstimmig für die Schließung aus.

Dass diese Entscheidung zum Wohle der Schüler ist und pädagogisch sinnvolle ist, kann an folgenden Punkten festgemacht werden:
An der Mittelschule gibt es normalerweise drei verschiedene Zweige - Technik, Wirtschaft und Soziales. An der Ludwig-Thoma-Schule kann aufgrund der Schülerzahlen nur noch ein Zweig angeboten werden, sodass die Schüler darauf festgelegt sind und keine Wahlmöglichkeit haben, wenn sie diese Schule besuchen wollen. Auch ist das Angebot von Wahlkursen oder AGs sehr beschränkt oder teilweise nicht möglich, da zu wenig Schüler da sind. Aber genau diese Kurse bieten den Kindern die Möglichkeit andere Fähigkeiten, z.B. im musischen oder künstlerischen Bereich zu entwickeln und das ist hier nicht möglich, Ein wichtiger Grund sind auch die Lehrerstunden, die an der Thoma-Schulefür eine geringe Anzahl von Schülern  gebunden sind und die an den anderen Verbundsschulen fehlen, damit Differenzierung oder spezielle Förderung stattfinden kann.

Unser Anliegen ist, dass die Übergangszeit so verträglich wie möglich gestaltet wird und dass sich alle Schüler gut in ihrer neuen Schule integriert und wohl fühlen.

Katja Graßl
Schulreferentin des Stadtrats

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bürger- und Volksentscheid: 2x knappes JA - 2x wenig Beteiligung - 2x fehlendes Interesse

Am 04. Juli 2010 haben die Bürger in Dachau über die Frage des "Ausstiegs der Stadtwerke aus den Kohlekraftwerksprojekten" in Lünen und Krefeld entschieden sowie auf Landesebene über die Frage eines umfassenden Rauchverbotes in öffentlichen Räumen und Gaststätten.
Bei beiden Fragestellungen hielt sich die überwiegende und damit schweigende Mehrheit von Bürgerinnen und Bürgern von nahezu zwei Dritteln von der Wahlurne fern. Der verblieben Rest von einem Drittel bildete sich eine Meinung und gab diese durch Einwurf in die Wahlurne kund. Ob dies ein positives Beispiel für mehr unmittelbare Demokratie ist, soll jeder selbst beurteilen: Das Ergebnis:Bürgerentscheid: Ausstieg Kohlekraftwerksbeteiligungen Lünen  und Krefeld
Volksentscheid: Effektiver Nichtraucherschutz