Direkt zum Hauptbereich

Bewerber verzweifelt gesucht: CSU macht Vorschlag, wie Stadt als Arbeitgeber attraktiver werden kann

In vielen Bereichen fällt es zunehmend schwer, geeignete Bewerber bei Stellenausschreibungen zu finden. Kein Wunder, wenn das Einkommen "normal" ist, die Mieten vor Ort aber eher "unnormal". Ein Problem, dass u.a. Erzieherinnen betrifft. München zahlt deshalb seit einiger Zeit für Erzieherinnen eine Sonderzulage - und natürlich stellt sich als Nachbarstadt die Frage, ob man, um attraktiv zu bleiben, da nicht mitziehen muss.

Wir meinen: Die besondere Zulage ist problematisch, weil verschiedene Beschäftigte dadurch unterschiedlich behandelt werden. In München haben jüngst z.B. auch die Altenpfleger nach einer solchen Zulage gerufen.
Besser ist es da, wenn der Arbeitgeber Werk-/Dienstwohnungen zu angemessenen Preisen zur Verfügung stellen kann - und genau das hat die CSU jetzt beantragt zu prüfen, Details hier: http://www.dachau.de/uploads/1_Strkung_Stadt_attraktiver_Arbeitgeber_Antrag_der_C.pdf

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bürger- und Volksentscheid: 2x knappes JA - 2x wenig Beteiligung - 2x fehlendes Interesse

Am 04. Juli 2010 haben die Bürger in Dachau über die Frage des "Ausstiegs der Stadtwerke aus den Kohlekraftwerksprojekten" in Lünen und Krefeld entschieden sowie auf Landesebene über die Frage eines umfassenden Rauchverbotes in öffentlichen Räumen und Gaststätten.
Bei beiden Fragestellungen hielt sich die überwiegende und damit schweigende Mehrheit von Bürgerinnen und Bürgern von nahezu zwei Dritteln von der Wahlurne fern. Der verblieben Rest von einem Drittel bildete sich eine Meinung und gab diese durch Einwurf in die Wahlurne kund. Ob dies ein positives Beispiel für mehr unmittelbare Demokratie ist, soll jeder selbst beurteilen: Das Ergebnis:Bürgerentscheid: Ausstieg Kohlekraftwerksbeteiligungen Lünen  und Krefeld
Volksentscheid: Effektiver Nichtraucherschutz