Direkt zum Hauptbereich

Gewerbeentwicklung nimmt Hürde im Stadtrat

Der Stadtrat konnte gestern zwei Jahre nachdem die CSU-Fraktion den entsprechenden Antrag gestellt hatte die weitere Entwicklung von Gewerbeflächen in der Stadt Dachau konkretisieren. Ein wichtiger Meilenstein für Arbeit und Einnahmen in unserer Stadt.

Was ist in den vergangenen zwei Jahren geschehen? Zunächst hatte die Stadtverwaltung Vorarbeiten geleistet und alle in Frage kommenden Flächen grob mit bereits bestehenden Planungen und Gebietsklassifizierungen abgeglichen. Es schloss sich dann eine Beteiligung interessierter Bürger an vier Abenden an.

Wichtigstes Ergebnis: die naheliegende Fläche, mit der Morgen ohne Probleme begonnen werden kann, gibt es nicht. Zudem ist die Frage, ob Gewerbeentwicklung überhaupt benötigt wird, umstritten. Nicht so im Stadtrat. Über alle Fraktionen hinweg ist man einig, dass sich etwas tun muss.

In der Sitzung wurde gestern lange wieder einmal über MD debattiert. Gewerbe wollen dort die Bürger und auch alle Stadträte. Allerdings nicht um jeden Preis. Sowohl die Bürgerbeteiligung zu MD im letzten Jahr, als auch die CSU-Fraktion sagen sehr eindeutig: Lärm- und Schwerlastgewerbe nein. Hightech Arbeitsplätze und Prototypenbau durchaus. Die CSU und einige andere Fraktionen plädieren für denRahmen des bereits beschlossenen Kerngebiets, andere Fraktionen zweifeln da noch. Deshalb soll nun spezifisch dargestellt werden, was im Kerngebiet geht und was nicht.

Die weiteren beschlossenen Flächen zur genaueren Untersuchung:

Nord-Ost (bei neuer Ostumfahrung)
Östlicher Ortsrand (bei neuer Ostumfahrung)
Östlich Seeber (zurückgestellt bis Landkreis über Landschaftsschutzgebiet entschieden hat, bemerkenswert: es wurde nun auch nicht mehr kategorisch abgelehnt)
Südlich Seeber (siehe voriges)
Augustenfeld Süd
Östlich Gröbenrieder Straße
Westlich Gröbenrieder Straße

Somit stehen einige Flächen als Option in Rede. Es wird sich nun zeigen, welche davon zeitnah entwickelt werden können.

Florian Schiller
Wirtschaftsreferent
Fraktionsvorsitzender

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bürger- und Volksentscheid: 2x knappes JA - 2x wenig Beteiligung - 2x fehlendes Interesse

Am 04. Juli 2010 haben die Bürger in Dachau über die Frage des "Ausstiegs der Stadtwerke aus den Kohlekraftwerksprojekten" in Lünen und Krefeld entschieden sowie auf Landesebene über die Frage eines umfassenden Rauchverbotes in öffentlichen Räumen und Gaststätten.
Bei beiden Fragestellungen hielt sich die überwiegende und damit schweigende Mehrheit von Bürgerinnen und Bürgern von nahezu zwei Dritteln von der Wahlurne fern. Der verblieben Rest von einem Drittel bildete sich eine Meinung und gab diese durch Einwurf in die Wahlurne kund. Ob dies ein positives Beispiel für mehr unmittelbare Demokratie ist, soll jeder selbst beurteilen: Das Ergebnis:Bürgerentscheid: Ausstieg Kohlekraftwerksbeteiligungen Lünen  und Krefeld
Volksentscheid: Effektiver Nichtraucherschutz