Direkt zum Hauptbereich

Dachau bekommt einen Lärmaktionsplan

Bereits 2014 wurde beschlossen einen Lärmaktionplan zu erstellen. Jetzt ist es soweit. Es wurde nun ein Lärmgutachten erstellt in dem für alle Hauptstraßen (in diesem Fall alle Straßen mit mehr als 8.200 KfZ/Tag) in Dachau die Lärmbelastung ermittelt wurde.

Als größter Brennpunkt wurde die Mittermayerstr. erkannt. Es wird nun für alle Brennpunkte in Dachau geprüft, welche Auswirkungen Lärmmindernde Maßnahmen haben und was umgesetzt werden kann. Folgende Maßnhamen sind dabei angedacht:

- Geschwindigkeitsreduzierung
- Ausbesserung des Fahrbahnbelages
- lärmmindernder Fahrbahnbelag
- Duchfahrtsfverbote für LKW und Motorräder
- Ausbesserung der Kanaldeckel
- Lärmschutzwände
- Elektrofahrzeuge und lärmmindernde Türen bei Bussen
- Parkraummanagement um Suchverkehr zu reduzieren
- Städtische Unterstützung von Schallschutzfenstern
- etc.

Wir haben gefordert, dass die angedachten Umgehungsstraßen auch in den Lärmaktionsplan aufgenommen werden, da diese massive Auswirkungen auf den Verkehr in der Stadt haben werden. Unser Antrag wurde angenommen!

Konkrete Maßnahmen werden nach der Prüfung beschlossen.

Peter Strauch
Stadtrat

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bürger- und Volksentscheid: 2x knappes JA - 2x wenig Beteiligung - 2x fehlendes Interesse

Am 04. Juli 2010 haben die Bürger in Dachau über die Frage des "Ausstiegs der Stadtwerke aus den Kohlekraftwerksprojekten" in Lünen und Krefeld entschieden sowie auf Landesebene über die Frage eines umfassenden Rauchverbotes in öffentlichen Räumen und Gaststätten.
Bei beiden Fragestellungen hielt sich die überwiegende und damit schweigende Mehrheit von Bürgerinnen und Bürgern von nahezu zwei Dritteln von der Wahlurne fern. Der verblieben Rest von einem Drittel bildete sich eine Meinung und gab diese durch Einwurf in die Wahlurne kund. Ob dies ein positives Beispiel für mehr unmittelbare Demokratie ist, soll jeder selbst beurteilen: Das Ergebnis:Bürgerentscheid: Ausstieg Kohlekraftwerksbeteiligungen Lünen  und Krefeld
Volksentscheid: Effektiver Nichtraucherschutz