Direkt zum Hauptbereich

Rathauserweiterung 


Einstimmig wurde der CSU-Antrag für einen offenen Realisierungswettbewerb für eine Rathauserweiterung im Bau- und Planungsausschuss angenommen. 

Das Bürgerbüro und auch viele andere Abteilungen der Stadtverwaltung platzen aus allen Nähten, also muss das Rathaus erweitert werden und zwar so, dass ein Besuch in der Stadtverwaltung auf möglichst kurzen Wegen machbar ist.

Bereits unter OB Bürgel wurde das sogenannte "Hartinger-Anwesen" am Karlsberg 1 als Option für mehr Büroräume von der Stadt erworben. 

Nachdem sich in den letzten 3 Jahren gezeigt hat, dass ein anderer Standort in der Altstadt für eine Erweiterung des Rathauses nicht zur Verfügung steht, hat die CSU-Fraktion im November 2015 den Antrag gestellt, einen offenen Realisierungswettbewerb für ein weiteres Amtsgebäude an der Altstadtkante auszuloben.

Eine architektonisch wertvolle Lösung auf städtischem Grund sowohl für Verbesserungen im Bestand als auch mit der Erfüllung des erforderlichen Raumprogramms in der exponierten Lage an der Altstadtkante ist auch nach Meinung des Bauausschusses eine städtebauliche Herausforderung. 

Gertrud Schmidt-Podolsky
Sprecherin der CSU-Fraktion im Bauausschuss
3. Bürgermeisterin

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ehre, wem Ehre gebührt: Freunek und Zehrer ausgezeichnet

Auf Antrag der CSU-Fraktion haben gestern unsere beiden langjährigen Stadträte Helmuth Freunek und Erwin Zehrer den goldenen Ehrenring der Stadt Dachau erhalten - nach der Ehrenbürgerwürde die höchste Auszeichnung der Stadt. Helmuth Freunek, der Erfinder der Dachauer Volkshochschule, gehörte dem Stadtrat 42 Jahre an, Erwin Zehrer, auch verdienter ehemaliger Kreisbrandrat, 36. Wir ziehen vor diesem gewaltigen Engagement den Hut und gratulieren herzlich!

Stadtrat hebt Vorgartensatzung auf - jetzt geht's nach BauGB

Der Stadtrat hat in seiner gestrigen Sitzung die Vorgartensatzung aufgehoben. Die Rechtsgrundlage hierfür ist nicht mehr im Baugesetzbuch (BauGB) enthalten und daher war die Satzung durch den Stadtrat aufzuheben. Wie Bauamtsleiter Simon in der Sitzung erläuterte, geht es nun nach den allgemein üblichen Regelungen im Baugesetzbuch. Bauten und Anlagen in Vorgärten sind nur zulässig, wenn sie nicht den Festsetzungen eines Bebauungsplanes widersprechen oder im unbeplanten Bereich, wenn sie sich nach § 34 BauGB einfügen.

Frohe Weihnachten