Direkt zum Hauptbereich

MD-Gelände - das ist der aktuelle Planungsstand

Endlich können sich also Stadträte und Bevölkerung ein Bild vom aktuellen Planungsstand machen und darüber diskutieren. Aus Sicht der CSU-Fraktion fällt Folgendes auf:
  • Strukturell liegt der Entwurf relativ nahe beim damaligen Siegerentwurf, der Grundlage der Planung sein sollte. Das ist erfreulich.
  • Die Fläche der öffentlichen Grünflächen ist nicht kleiner geworden, das Jugendkulturzentraum ist vorgesehen. Auch das ist erfreulich.
  • Die Wohnfläche und damit auch die Höhenentwicklung weicht teils deutlich vom Siegerentwurf ab. Ursprünglich waren etwa 60.000 qm Wohnen vorgesehen, im Plan sind derzeit knapp 100.000 qm enthalten - in der Folge wurden die Gebäude höher. Die Eigentümer können sich teilweise noch deutlich höhere Gebäude vorstellen. Diese Entwicklung hat uns nicht erfreut und wird von uns schon angesichts der Folgelasten (Kinderbetreuung, Grundschule, Stellplätze) sehr kritisch begleitet werden. Die Grundsätze der sozial gerechten Bodennutzung werden anzuwenden sein.
  • Die verkehrliche Erschließung - ein Knackpunkt der Sache - wird noch gesondert im Umwelt- und Verkehrsausschuss behandelt werden.
  • In etwa einem Jahr könnten die Planungen fertig sein, so die vorsichtige Schätzung des Bauaumts. Auch die Bürger sollen demnächst gesondert informiert werden.
Fazit: Es war dringend notwendig, die Planungen endlich auf den Tisch zu legen. Es gibt noch viel Diskussionsbedarf - aber sicher nicht über das vom Eigentümer ins Spiel gebrachte 15-stöckige Gebäude, denn das kommt natürlich nicht in die Tüte...

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bürger- und Volksentscheid: 2x knappes JA - 2x wenig Beteiligung - 2x fehlendes Interesse

Am 04. Juli 2010 haben die Bürger in Dachau über die Frage des "Ausstiegs der Stadtwerke aus den Kohlekraftwerksprojekten" in Lünen und Krefeld entschieden sowie auf Landesebene über die Frage eines umfassenden Rauchverbotes in öffentlichen Räumen und Gaststätten.
Bei beiden Fragestellungen hielt sich die überwiegende und damit schweigende Mehrheit von Bürgerinnen und Bürgern von nahezu zwei Dritteln von der Wahlurne fern. Der verblieben Rest von einem Drittel bildete sich eine Meinung und gab diese durch Einwurf in die Wahlurne kund. Ob dies ein positives Beispiel für mehr unmittelbare Demokratie ist, soll jeder selbst beurteilen: Das Ergebnis:Bürgerentscheid: Ausstieg Kohlekraftwerksbeteiligungen Lünen  und Krefeld
Volksentscheid: Effektiver Nichtraucherschutz