Direkt zum Hauptbereich

Stadtwerke im Werkausschuss: Alle reden von unterschiedlichen Planungen und Karten

Auszug landschaftspflegerischer Konfliktplan Blatt 2
Planung Planfeststellungsverfahren mit eingefügter
gedachterStraßenweiterführung (farbige Linie)

Im Werkausschauss nahm die Werkleitung der Stadtwerke Dachau zur aktuellen Presseberichterstattung Thema Umgehungssstraße und Wasserschutzgebiet Stellung.

Der technische Werkleiter Gerald Nübel stellte klar, dass nach Probebohrungen und einem Gutachten im Jahr 2010 eine Schutzzone/Planung für ein Wasserschutzgebiet beim Landratsamt Dachau eingereicht wurde.

Nachfolgend habe sich herausgestellt, dass diese Planung mit der Planung für die Umgehungsstraße kollidiert und man hätte nach einer Lösung gesucht.

Diese bestand in der Reduzierung der Schutzzone um ein Grundstück im Norden der Schutzzone. Damit wäre die Anbindung an Hebertshausen nicht mehr durch die Schutzzone II des Wasserschutzgebietes gelaufen. Diese Anpassung wurde nun in der Presseerklärung des Landratsamtes als Tektur bezeichnet.

In den ausgelegten Planunterlagen der Regierung von Oberbayern ist auf dem landschaftspflegerischen Konflikt- und Bestandsplan die Straße für die Anbindung nach Hebertshausen aber wieder weiter in den Süden gerückt, sodass sie nunmehr erneut die Schutzzone II des beabsichtigten Wasserschutzgebietes durchschneidet.

Hierauf wies die Stadt Dachau in ihrer Stellungnahme im Planfeststellungsverfahren hin, was zu der aktuellen Diskussion führte, so technischer Werkleiter Nübel im Werkausschuss.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bürger- und Volksentscheid: 2x knappes JA - 2x wenig Beteiligung - 2x fehlendes Interesse

Am 04. Juli 2010 haben die Bürger in Dachau über die Frage des "Ausstiegs der Stadtwerke aus den Kohlekraftwerksprojekten" in Lünen und Krefeld entschieden sowie auf Landesebene über die Frage eines umfassenden Rauchverbotes in öffentlichen Räumen und Gaststätten.
Bei beiden Fragestellungen hielt sich die überwiegende und damit schweigende Mehrheit von Bürgerinnen und Bürgern von nahezu zwei Dritteln von der Wahlurne fern. Der verblieben Rest von einem Drittel bildete sich eine Meinung und gab diese durch Einwurf in die Wahlurne kund. Ob dies ein positives Beispiel für mehr unmittelbare Demokratie ist, soll jeder selbst beurteilen: Das Ergebnis:Bürgerentscheid: Ausstieg Kohlekraftwerksbeteiligungen Lünen  und Krefeld
Volksentscheid: Effektiver Nichtraucherschutz